Xbox Scarlett: Preis soll „so schnell wie möglich“ enthüllt werden – Phil Spencer im Interview
Welcher Geldbetrag im kommenden Jahr in die Xbox Scarlett investiert werden muss, ist nicht bekannt. Laut der Angabe von Phil Spencer soll der Preis, den man bei Microsoft bereits im Kopf hat, schnellstmöglich enthüllt werden.

Microsoft gab auf der E3 2019 erste Details zur Xbox Scarlett preis. Erscheinen wird die Konsole Ende des kommenden Jahres. Eine der offenen Fragen lautet jedoch: Wie viel müssen die Käufer in die Hardware investieren? Werden es 499 Euro wie anfangs bei der Xbox One? Vielleicht auch mehr oder weniger?

Laut der Angabe von Phil Spencer hat Microsoft bereits einen Preis im Kopf. Zunächst müssen die Dinge jedoch zusammengebracht werden, um zu sehen, ob der angedachte Preis eingehalten werden kann.  Kosten für Bauteile, Chips und ähnliche Dinge spielen dabei eine Rolle.

„Der Preis wird wichtig sein. Offensichtlich ist der Preis eines dieser Dinge, die die Leute wissen wollen. Wir schauen uns die Kosten der Komponenten an, die verbaut werden, Dinge wie Einzelkomponenten und solche Sachen, um herauszufinden, wie hoch dieser Preis nächstes Jahr sein wird“, so Spencer.

Preis soll so schnell wie möglich enthüllt werden

Die Redmonder haben bereits eine Vorstellung. Zunächst müsse jedoch sichergestellt werden, dass die Pläne aufgehen. „Wir haben einen Preis im Kopf. Und ich denke, wir werden ihn treffen. Zunächst wollen wir aber sicherstellen, dass alles passt und wir den Preis erreichen können. Wir werden den Preis so schnell wie möglich bekannt geben, damit die Leute ihre Entscheidungen treffen können.“

„So schnell wie möglich“ dürfte nicht bedeuten, dass wir den Preis schon in diesem Jahr erfahren werden. Die Vergangenheit machte deutlich, dass sich die Konsolenhersteller viel Zeit ließen und zwischen der Preisangabe und der Veröffentlichung in der Regel nur wenige Monate blieben.

Denkbar wäre es, dass sich Microsoft im Rahmen der E3 2020 zu den Kosten äußern wird, die auf euch zukommen werden. Auch bei den Current-Gen-Konsolen wurde dieser Zeitraum für eine einschlägige Ankündigung genutzt.

Finale Design noch nicht fertig

Das finale Design der Xbox Scarlett ist übrigens noch nicht fertig: „Ich weiß, wie es aussehen wird. Und ich denke, es ist eine cool aussehende neue Sache, die interessant sein wird. Das endgültige Industrial Design ist allerdings noch nicht fertig“, heißt es dazu.

Auf der E3 2019 wollte Microsoft kein halbfertiges Design zeigen. „Wir werden darauf warten, denn es ist nicht wirklich etwas, was die Kaufentscheidung bestimmen wird“, so Phil Spencer zum Design der neuen Konsole. „Das gilt auch für den Namen. Ich hoffe, dass niemand seine Meinung oder Entscheidung über dieses Produkt auf der Grundlage eines Namens trifft.“

Spencer über die First-Party-Studios

Im selben Interview ging Spencer nochmals auf die First-Party-Studios ein. Für Microsoft sei es aufregend gewesen, auf der E3 2019 in einer Position zu sein, in der über einige der bevorstehenden First-Party-Titel gesprochen werden konnte.

Weitere Spiele seien in den Startlöchern und werden später enthüllt. Spencer erwähnte speziell das neue Spiel von Playground (angeblich „Fable 4“) und das Projekt, dem das neu gegründete Studio The Initiative arbeitet. Hinzu gesellt sich Rares zweites laufendes Spiel neben „Sea of ​​Thieves“.

Mehr: Xbox Scarlett – Microsoft spricht über den Preis und First-Party-Kapazitäten in Japan

„Das, was ich besonders mochte, waren die Spiele, die wir nicht gezeigt haben“, so Spencer. „Woran arbeitet das zweite Team von Playground? Was macht The Initiative? Was ist das zweite Spiel von Rare? Was macht Turn 10?“

„Wir waren noch nie in einer Situation, in der wir mehr First-Party-Spiele haben können, als wir jemals hatten. […] Wir haben mit vier First-Party-Spielen begonnen, was wir noch nie zuvor gemacht haben. Ich fand das Line-up großartig. Es ist schön, dass einige weitere Dinge laufen, die wir zur richtigen Zeit zeigen werden. Und hoffentlich steigern sie die Begeisterung“, so das Xbox-Oberhaupt abschließend.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.