Alan Wake: Remedy erhält die Vertriebsrechte zurück – Multiplattform-Release geplant?
Die Vertriebsrechte an "Alan Wake" liegen fortan wieder bei Remedy Entertainment. Dies hat das Unternehmen am heutigen Tage angekündigt.

Aktuell ist das finnische Entwicklerstudio Remedy Entertainment mit der Produktion des Action-Adventures „Control“ beschäftigt, das am 27. August 2019 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC auf den Markt kommen wird.

Nun hat das Unternehmen die Tantiemen früherer publizierter Spiele erhalten. Diese belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro, die wiederum in die Entwicklung neuer Spiele investiert werden sollen. Allerdings hat Remedy auch ein anderes interessantes Detail verraten.

Man hat nämlich auch die Vertriebsrechte am 2010 für Xbox 360 und 2012 für PC erschienenen Action-Adventure „Alan Wake“ zurückerlangt. Somit liegen die Rechte nicht mehr bei Microsoft, womit die Entscheidung rund um eine Neuveröffentlichung in den Händen Remedys liegt.

Mehr: Alan Wake – Download-Version kann wieder verkauft werden

„Für das erste Halbjahr 2019 verbucht Remedy Entertainment rund 2,5 Millionen Euro an Tantiemen für früher veröffentlichte Spiele als ein einmaligen Einkommen. Die Tantiemen werden während des zweiten Halbjahres 2019 an Remedy gezahlt. In Bezug dazu wurden die Vertriebsrechte von Alan Wake an Remedy zurückgegeben“, heißt es in der heutigen Ankündigung.

Multiplattform-Veröffentlichung geplant?

Update: Inzwischen deutete ein Sprecher des Unternehmens an, dass eine Veröffentlichung eines „Alan Wake“-Spiels für verschiedene Plattformen durchaus im Bereich des Möglichen ist.

„Das Einzige, was wir klarstellen möchten, nachdem Remedy nun die Veröffentlichungsrechte besitzt, ist, dass wir Alan Wake auf verschiedene Plattformen bringen können, wenn wir es wünschen“, so der Sprecher. „Wir haben vorerst nichts bekannt zu geben. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Veröffentlichung von Control am 27. August.“

Es scheint, das eine PlayStation-Veröffentlichung bereits in trockenen Tüchern ist, glaubt Eurogamer.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.