Anno 1800: Gesunkene Schätze ab heute zum Download – Trailer und Details
"Gesunkene Schätze", der erste DLC für "Anno 1800", steht ab heute zum Download bereit. Was euch damit erwartet, zeigt ein neuer Trailer.
PC
Anno 1800: Gesunkene Schätze ab heute zum Download – Trailer und Details
Der erste DLC ist da.

Für „Anno 1800“ wurde heute der erste DLC namens „Gesunkene Schätze“ veröffentlicht. Darin begebt ihr euch auf die Suche nach Ruhm und Reichtum.

Die neue Questreihe von „Gesunkene Schätze“ gewährt euch Zugang zu einem ganz neuen europäischen Teil: Cape Trelawney. Dieser Abschnitt, der laut Ubisoft dreimal so groß ist wie die größten Inseln des Hauptspiels, umfasst eine Küste in der Größenordnung von 300 Gittern und mehr natürliche Ressourcen und Fruchtbarkeiten.

Der Alte Nate als neuer NPC

Hinzu gesellt sich ein NPC, zu dem Ubisoft schreibt: „Der Alte Nate, ein schäbig aussehender Plünderer und Erfinder, der die Gesellschaft seiner eigenen Automaten bevorzugt. Die Spieler haben nun Zugang zu einem neuen Spielmechanismus, der sich um die Erfindungen des originellen Wissenschaftlers dreht: das Crafting.“

Zusammen mit dem Tauchglockendampfschiff soll euch der Alte Nate auf die Jagd nach versunkenen Schiffswracks schicken, um ihm die Baumaterialien zu bringen, die er zum Abschluss seiner Experimente benötigt. In der Werkstatt des Erfinders erhaltet ihr verschiedene Gegenstände und könnt damit euer eigenes Imperium verbessern.

Mehr: Anno 1800 – Gesunkene Schätze – Termin und Details zum ersten DLC

„Gesunkene Schätze führt mehr als 100 neue Gegenstände ein, darunter neue Quest-Gegenstände, Dutzende Erfindungen für das Crafting, zusätzliche Spezialisten und neue Sets für das Museum und den Zoo. Um Gesunkene Schätze spielen zu können, müssen die Spieler die dritte Zivilisationsstufe erreicht haben“, heißt es weiter.

Darüber hinaus hat Ubisoft die Gold-Edition von „Anno 1800“ bestätigt, die ein Exemplar der Digital Deluxe-Edition des Spiels mit dem Season Pass kombiniert.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.