Bully 2: War das Sequel schon vor zehn Jahren in Arbeit?
Über "Bully 2" gibt es seit Jahren Gerüchte. Und heute kam ein neues hinzu. Angeblich befand sich der Titel schon vor zehn Jahren in der Entwicklung.
All
Bully 2: War das Sequel schon vor zehn Jahren in Arbeit?
"Bully 2" wurde bisher nicht angekündigt.

Seit Jahren warten viele Fans auf die Veröffentlichung von „Bully 2“. Doch nicht einmal eine Ankündigung gaben die Entwickler von Rockstar Games bisher heraus. Jüngsten Gerüchten zufolge befand sich der Titel aber schon vor zehn Jahren für PlayStation 3 und Xbox 360 in Arbeit, bevor wahrscheinlich die Einstellung des Projektes erfolgte.

Das soll zumindest ein ehemaliger Mitarbeiter von Rockstar New England verraten haben, so die Behauptung des Leakers „Fika122“. Der bekannte YouTuber „SWEGTA“ konnte die Person laut der eigenen Aussage verifizieren und packte seine Erkenntnisse in ein Video, das ihr unterhalb dieser Zeilen vorfindet.

Setting in den Sommerferien?

Den unbestätigten Informationen zufolge sollte „Bully 2“ während der Sommerferien von Jimmy im Haus seines neuen Stiefvaters stattfinden. Als weiterer Schauplatz wurde ein Sommerlager gewählt. Auch einen neuen Antagonisten gab es. Es soll sich um die Stiefschwester bzw. den Stiefbruder des Protagonisten gehandelt haben.

„Fika122“ und „SWEGTA“ wollen den Namen des angeblichen Entwicklers nicht verraten, da sie befürchten, dass es zu ernsten Konsequenzen für die mysteriöse Person führen könnte.

Mehr: Bully 2 – Ein weiteres Gerücht schickt Jimmy aufs College

Zu beachten ist auch, dass sich der Entwickler nicht zu 100 Prozent sicher ist, ob das damalige Projekt wirklich abgebrochen wurde. Er glaubt es allerdings.

Unabhängig von den heutigen Angaben machten in den vergangenen Monaten mehrfach Gerüchte die Runde, in denen es hieß, dass Rockstar Games wieder an „Bully 2“ arbeitet. Unsere Newssammlung zum Spiel findet ihr hier.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.