Fallout 76, Anthem & Co.: Laut No Man’s Sky-Entwickler Sean Murray ist das Schweigen nach einem verkorksten Launch meist die bessere Wahl
In einem aktuellen Gespräch hat "No Man's Sky"-Entwickler Sean Murray zu den verschiedenen Launch-Problemen einiger namhafter Titel zu Wort gemeldet und betont, dass manchmal Schweigen die bessere Entscheidung ist.

Im August 2016 veröffentlichte Hello Games mit „No Man’s Sky“ ein Weltraumabenteuer, das aufgrund vieler leerer Versprechungen eine Menge Kritik eingeheimst hatte. Der Hello Games-Gründer Sean Murray hatte verschiedenste Funktionen und Inhalte versprochen, die zum Launch nicht im Spiel zu finden waren. Nach nunmehr knapp drei Jahren konnte sich das Entwicklerstudio rehabilitieren, indem man „No Man’s Sky“ nach und nach immer erweitert und verbessert hat.

Konzentration auf die Entwicklung ist hilfreicher

Allerdings war „No Man’s Sky“ in den vergangenen Jahren nicht das einzige Spiel, das mit einem durchwachsenen Launch zu kämpfen hatte. In der jüngsten Vergangenheit haben BioWares „Anthem“, Bethesdas „Fallout 76“ oder auch Rares „Sea of Thieves“ eine Menge Kritik eingesteckt, da sie die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnten.

Man hat schnell Besserung gelobt und bekanntgegeben, dass man neue Inhalte und technische Verbesserungen nachreichen wird, um die Spieler nachträglich noch zufriedenzustellen. Allerdings ist Sean Murray nicht der Meinung, dass es von Vorteil ist, wenn man zu viel redet und versucht die Spieler mit Worten zu besänftigen. So sagte Murray:

„Da gab es eine Reihe von Spielen, die veröffentlicht wurden und einen polarisierenden Launch hinlegten. Ich kann sehen, dass EA, Microsoft oder Bethesda versuchen, die Spieler zu besänftigen, indem sie einfach mit ihnen reden. Ob das jetzt richtig oder falsch ist… es funktioniert einfach nicht.“

Mehr: No Man’s Sky VR – Beyond-Update bringt Unterstützung für PlayStation VR und SteamVR

Stattdessen empfiehlt Murray, dass man Stillschweigen bewahrt, in Ruhe weiterarbeitet und letzten Endes die Spieler mit den entsprechenden Inhalten zurückgewinnt, die man in der Zwischenzeit entwickelt hat. Bei „No Man’s Sky“ haben viele Spieler aufgrund dieser Strategie ihren Frieden mit dem Spiel geschlossen.

Die Zeit wird zeigen müssen, ob auch „Anthem“, „Fallout 76“ und „Sea of Thieves“ der komplette Umschwung gelingt.

Quelle: GamesRadar

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.