Final Fantasy XIV: Nächste Erweiterung mit neuen Jobs?
Der Director Naoki Yoshida deutete im Zuge der Japan Expo 2019 an, dass für "Final Fantasy XIV" eine neue Erweiterung in Arbeit ist. Diese könnte zusätzliche Berufe mit sich bringen.
Final Fantasy XIV: Nächste Erweiterung mit neuen Jobs?
Die nächsten Inhalte für "Final Fantasy XIV" befinden sich offenbar in Arbeit.

Square Enix brachte für „Final Fantasy XIV“ kürzlich die Erweiterung „Shadowbringers“ auf den Markt, was natürlich nicht bedeutet, dass die Entwicklung des Online-Rollenspiels damit abschlossen ist. Stattdessen wird hinter verschlossenen Türen bereits an weiteren Inhalten Hand angelegt. Darauf verwies Naoki Yoshida, der Director und Producer hinter „Final Fantasy XIV“, im Zuge einer Keynote auf der Japan Expo 2019.

Spieler wünschen sich neue Berufe

Konkrete Details zur kommenden Erweiterung wurden bisher nicht genannt. Allerdings scheint Square Enix bestrebt zu sein, die Wünsche der Community zu berücksichtigen. Auch auf der Messe stellte Yoshida den Fans entsprechende Fragen. Unter anderem wollte er wissen, welche Jobs die Spieler gerne in „Final Fantasy XIV“ sehen würden. Das könnte als Hinweis dafür angesehen werden, dass die nächste große Erweiterung für das Rollenspiel entsprechend bestückt wird.

Doch wie fiel die Umfrage aus? Zu den meistgenannten Jobs der befragten Spieler auf der Japan Expo 2019 zählten der Heiler, der Chemiker und der Beastmaster. Unklar ist natürlich, ob und wie umfangreich das Ergebnis in die laufende Entwickelung einfließen wird. Zumindest konnte Square Enix in Erfahrung bringen, über welche Berufe sich die Fans am meisten freuen würden.

Mehr: Final Fantasy XIV – Microsoft verhindert offenbar Crossplay

In einem Gespräch mit dem Official PlayStation Magazine wiederholte Yoshida zudem seinen Wunsch, ein Crossover mit den Spielen von Blizzard eingehen zu wollen. Sollten sich das Unternehmen darauf einlassen, könntet ihr im Online-Rollenspiel demnach irgendwann Inhalte aus „Diablo“ oder „Warcraft“ sehen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.