Microsoft: Offizieller Store bald mit Mod-Support?
Wird Microsoft im eigenen Store bald einen Mod-Support einführen? Das neuste Update von Windows 10 könnte darauf hindeuten.
PC

Microsoft ist seit einigen Jahren bestrebt, sich in Bezug auf Videospiele wieder auf dem PC zu etablieren. Und die neusten Initiativen der Xbox Game Studios unterstützen diesen Ansatz. Beispielsweise werden First Party-Titel wie „Halo“ und „Gears of War“ auf Steam eingeführt. Und nicht nur das: Der Xbox Game Pass-Service hielt auf dem PC Einzug.

Hinweis im neusten Windows-Update

Eine Besonderheit, die viele Spiele auf dem PC aufweisen, ist der Mod-Support. Und wie es scheint, wird der Windows Store entsprechend erweitert. Einen möglichen Hinweis darauf liefert das neuste Windows 10-Update, in dem ein neuer Ordner namens ModdableWindowsApps entdeckt wurde. Diese Integration ließ die Hoffnung aufkommen, dass Microsoft sozusagen die Schleusentore öffnen und Modifikationen offiziell im Store zulassen möchte. Das neue Update wurde bisher nur auf der Entwickler-Website thematisiert.

Dort heißt es: „Es wurde ein Ordner unter dem Pfad ProgramFiles\ModifiableWindowsApps [hinzugefügt], in dem der Inhalt des Installationsordners ihrer Desktopanwendung projiziert wird, damit Benutzer die Installationsdateien ändern können (z. B. um Mods zu installieren). Dieses Element ist derzeit nur für bestimmte Arten von Desktop-PC-Spielen vorgesehen, die von Microsoft und unseren Partnern veröffentlicht werden.“

Mehr: Xbox Scarlett – Die erste Wahl für Halo Infinite – Xbox Game Studios haben mehr für euch

Auch wenn bislang nicht so richtig angekündigt wurde, dass eine offizielle Mod-Unterstützung eingeführt wird, scheint die Wahrscheinlichkeit sehr hoch zu sein. Zunächst scheint dieses Feature in einer Art Beta getestet zu werden. Es wäre definitiv ein großes Zeichen des Engagements für das PC-Publikum, da Modding schon immer ein beliebter Teil der Szene war. Sollten weitere Informationen zu diesem Thema eintreffen, lassen wir es euch wissen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.