Monster Hunter World – Iceborne: Das Endgame soll deutlich schwieriger werden – Neues Gameplay enthüllt
Mit der "Iceborne"-Erweiterung werden die Spieler in "Monster Hunter World" auch einige Herausforderungen geboten bekommen. Vor allem das Endgame soll selbst erfahrene Monsterjäger vor Schwierigkeiten stellen.

In wenigen Monaten werden die Monsterjäger die Raureifweite in „Monster Hunter World: Iceborne“ erkunden können. Dabei werden sie auf neue Monster, altbekannte Monster und auch neue Unterarten der bisherigen Monster stoßen, die einem das Überleben besonders schwierig gestalten.

Eine skalierbare Schwierigkeit für alle Erfahrungsstufen

In einem aktuellen Interview hat Executive Director Kaname Fujioka noch einmal über den Schwierigkeitsgrad der kommenden Erweiterung gesprochen. Dabei hat er noch einmal herausgestellt, dass das Erlebnis für unterschiedliche Erfahrungsstufen skaliert sein wird. Somit werden sowohl diejenigen, die das Spiel erst beendet haben als auch diejenigen, die noch viel tiefer in die Materie eingetaucht sind, auf ihre Kosten kommen.

Sollte man direkt nach dem Abschluss der Hauptkampagne von „Monster Hunter World“ in die Raureifweite von „Iceborne“ reisen, wird man zunächst ein etwas schwierigeres Spielerlebnis geboten bekommen. Wer die bisherigen Inhalte in aller Genauigkeit studiert hat, wird keinen allzu schwierigen Einstieg haben.

Mehr: Monster Hunter World – Iceborne – Glavenus, Unterarten der Monster und mehr angekündigt – Neue Videos und Bilder

Allerdings werden sich alle Spieler auf ein sehr herausforderndes Endgame einstellen können. Man habe sich das Feedback der Spieler genau angeschaut, weshalb man einen höheren Schwierigkeitsgrad und mehr Herausforderung bieten wird. Somit kann man gespannt sein, was einem am Ende der Reise von „Monster Hunter World: Iceborne“ erwarten wird, wenn die Erweiterung am 6. September 2019 für die PlayStation 4 und die Xbox One erscheint. Eine Veröffentlichung für den PC wird erst im Winter erfolgen.

Quelle: Game Informer

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.