Pokémon Go: 2,65 Milliarden Dollar Umsatz und weitere Zahlen
Das kostenlos spielbare Mobile-Game "Pokémon Go" konnte in drei Jahren einen Umsatz in Höhe von 2,65 Milliarden US-Dollar generieren. Ermöglicht wurde das über In-App-Käufe.

Einem Bericht von „Sensor Tower“ zufolge wurden mit dem Mobile-Game „Pokémon Go“ seit dem Launch vor etwa drei Jahren Umsätze in Höhe von 2,65 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Mit dieser Summe gehört der Titel zu den erfolgreichsten Handyspielen westlicher Entwickler. Wie die Publikation mit einer Grafik verdeutlicht, konnte „Pokémon Go“ mit diesem Umsatz äußerst beliebte Marken wie „Candy Crush Saga“ und „Clash Royale“ in den Schatten stellen. Die beiden Spiele kommen auf 1,86 bzw. 2,3 Milliarden US-Dollar. In beiden Fällen wurde der Absatz in China nicht berücksichtigt, da „Pokémon Go“ dort nicht erhältlich ist.

Spitzenreiter ist mit 3,15 Milliarden US-Dollar Umsatz weiterhin „Clash of Clans“.

2,4 Millionen Dollar pro Tag

Die 2,65 Milliarden US-Dollar von „Pokémon Go“ bedeuten, dass pro Tag rechnerisch 2,4 Millionen US-Dollar für das Spiel ausgegeben werden. Da es insgesamt um die 521 Millionen Downloads gibt, sind das zirka fünf US-Dollar pro Download.

In den USA wird mit „Pokémon Go“ prozentual am meisten verdient. Etwa 35 Prozent des Bruttoumsatzes bzw. 928 Millionen US-Dollar werden dem dortigen Markt zugeschrieben. Japan belegt mit rund 779 Millionen US-Dollar oder rund 29 Prozent aller Ausgaben im Spiel den zweiten Platz. Deutschland, mit einem großen Abstand auf Platz 3, sorgte für sechs Prozent oder 159 Millionen US-Dollar Umsatz.

Mehr: Pokémon Go – Das Sommer-Event kehrt im Sommer nach Deutschland zurück

Ungefähr 54 Prozent der Ausgaben im Spiel bzw. 1,43 Milliarden US-Dollar stammen von Google Play. Die restlichen 1,22 Milliarden US-Dollar wurden hauptsächlich von iPhone-Nutzern generiert, wobei nur etwa 1,6 Prozent des iOS-Umsatzes von iPad-Nutzern stammten.

„Sensor Tower“ geht davon aus, das bis zum Ende des Jahres der Umsatz von drei Milliarden US-Dollar geknackt wird. Den kompletten Bericht der Publikation findet ihr hier.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.