StartseiteNews
The Witcher: Bild zur Netflix-Serie zeigt Plötze
Nachdem kürzlich Bilder von Geralt, Yennefer und Ciri gezeigt wurden, folgte heute eine Szene, in der Plötze einen Auftritt hat. Dabei handelt es sich um das Pferd, das den Protagonisten Geralt begleitet.

„Jeder braucht einen besten Freund“, heißt es in einem Tweet zur „The Witcher“-Serie auf Netflix, an der weiterhin gearbeitet wird. Und dieser Freund heißt Roach beziehungsweise in der deutschen Version Plötze. Dabei handelt es sich um das Pferd, das den Protagonisten Geralt in den Büchern und in den Videospielen begleitet und natürlich auch in der Netflix-Serie nicht fehlen darf.

Twitter-Bild zeigt Plötze

Veröffentlicht wurde der anfangs erwähnte Tweet von der Showrunnerin Lauren S. Hissrich, die zugleich ein Bild in den Umlauf brachte, auf dem Plötze mit dem Hauptdarsteller Henry Cavill, der Geralt von Riva spielt, zu sehen ist. Der Protagonist sitzt auf dem Vierbeiner und schaut etwas verängstigt. Auf dem Rücken von Geralt seht ihr seine Bewaffnung.

Zudem wollen Fans von „The Witcher“ einen Hinweis darauf entdeckt haben, dass Geralts Silberschwert mit dabei ist. Am linken Fuß des Hexers könnte tatsächlich der Knauf der Waffe zu sehen sein. Oder vielleicht auch nicht. Nachdem erste Bilder zur Netflix-Serie veröffentlicht wurden und das Silberschwert darauf durch Abwesenheit glänzte, musste Showrunnerin die Fans beruhigen und versichern, dass diese Waffe definitiv im der Serie zu sehen sein wird.

Mehr: The Witcher Netflix – Bilder zeigen Geralt, Yennefer und Ciri & Teaser-Poster veröffentlicht

Die erste Staffel der „The Witcher“-Serie soll Ende 2019 auf Netflix anlaufen. Ein genauer Termin wurde bislang nicht genannt. Fest steht hingegen: In unserer Themen-Übersicht erfahrt ihr mehr über das Projekt.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.