Bonaire: Mysteriöses Rockstar-Projekt erhält keine Altersfreigabe
In Australien bekam Rockstars "Bonaire" keine Altersfreigabe. Falls ihr von diesem Titel bisher nichts gehört habt, seid ihr nicht allein. Spekulationen zufolge könnte es sich um eine Erweiterung für "Red Dead Redemption 2" bzw. "Red Dead Online" handeln.
Bonaire: Mysteriöses Rockstar-Projekt erhält keine Altersfreigabe
Hat "Bonaire" etwas mit "Red Dead Redemption 2" zu tun?

Eine in Australien nicht erteilte Altersfreigabe für ein Projekt namens „Bonaire“ sorgt derzeit für allerlei Spekulationen. Denn für die Entwicklung des mysteriösen Titels zeichnet sich Rockstar Games verantwortlich.

Dass in Australien einzelne Spiele keine Altersfreigabe erhalten und daher nicht veröffentlicht werden können, ist keine Seltenheit und kein Grund für eine Überraschung. Es traf bereits Spiele wie „Hotline Miami“, „DayZ“ und „Kingdom Come Deliverance“.

Interessanter ist daher: Was ist „Bonaire“? Angekündigt wurde von Rockstar Games bisher kein derartiges Spiel. Auch auf anderen Rating-Boards taucht diese Bezeichnung nicht auf, wie Kotaku berichtet.

Erweiterung für Red Dead Redemption 2?

Achtung Spoilergefahr: Der Name ansich könnte einen kleinen Hinweis geben. Bonaire ist eine Insel in der Karibik, eine Region, die bereits in „Red Dead Redemption 2“ thematisiert wurde. Das fünfte Kapitel des Spiels findet in Guarma statt. Und auch wenn ihr nach dem Abschluss des Kapitels nicht mehr wie gewohnt nach Guarma zurückkehren könnt, haben die Spieler Wege gefunden, mit einem Kanu in das tropische Land zu paddeln.

Darauf aufbauend könnte es sich bei „Bonaire“ um eine Erweiterung für „Red Dead Redemption 2“ handeln. Euer Geld solltet ihr aber nicht darauf verwetten, denn es handelt sich um eine plausibel klingende aber nicht gesicherte Spekulation. In der Vergangenheit gab es auch Gerüchte zu „Bully 2“ oder „GTA 6“.

Mehr: Red Dead Redemption 2 – Weiterer Hinweis auf eine PC-Version auf offizieller Rockstar-Seite aufgetaucht

Kotaku hat bei Rockstar Games um ein Statement gebeten, aber bisher keine Antwort erhalten. Auch das Classification Board habe nicht auf Fragen zum genannten Titel regiert oder Gründe für ein Verbot genannt. Sobald es zu einer Klärung kommt, lassen wir es euch wissen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.