Dragon Age 4: Auf der Suche nach neuen Herausforderungen – Lead Producer Melo verlässt BioWare
Wie bekannt gegeben wurde, wird ein weiterer prominenter Kopf BioWare verlassen. Die Rede ist von Fernando Melo, der zuletzt als Lead Producer am Fantasy-Rollenspiel "Dragon Age 4" arbeitete.

Im Laufe der Woche räumten die Verantwortlichen von BioWare bereits ein, dass sich ein alter Bekannter dazu entschloss, das Studio zu verlassen.

Die Rede ist von Ben Irving, der in den vergangenen acht Jahren für das kanadische Studio arbeitete und zuletzt als Lead Producer des durchwachsen gestarteten Online-Action-Rollenspiels „Anthem“ in Erscheinung trat. Wie nun bekannt wurde, befindet sich Irving mit diesem Schritt in prominenter Gesellschaft. So gab in einer kurzen Mitteilung auch Fernando Melo seinen Abschied von BioWare bekannt.

Dragon Age 4 die ultimative Dragon Age-Erfahrung?

Interne Umstimmigkeiten hat es laut Melo nicht gegeben. Stattdessen führte der bisher verantwortliche Lead Producer hinter „Dragon Age 4“ aus, dass es nach zwölf Jahren schlichtweg an der Zeit sei, ein neues Kapitel aufzuschlagen und nach neuen Herausforderungen Ausschau zu halten. Ohne näher ins Detail zu gehen, gab Melo zu verstehen:

„Um das klarzustellen: Das ist meine eigene Entscheidung. Ich wollte mir etwas Zeit nehmen, um die Verbindung zu trennen und ein paar Ideen für das nächste Kapitel meiner Karriere zu entdecken.“

Im Rahmen seiner Mitteilung wies Melo zudem darauf hin, dass sich die Entwickler von BioWare das Feedback der Fans zu Herzen nahmen und dieses bei den Arbeiten an „Dragon Age 4“ berücksichtigten. So versprach Melo vollmundig, dass wir uns bei „Dragon Age 4“ auf nicht weniger als die ultimative „Dragon Age“-Erfahrung freuen dürfen.

„Ich bin unglaublich stolz und fühle mich geehrt, dazu beigetragen zu haben. Ich werde gespannt sein auf die Gelegenheit, das nächste Dragon Age dieses Mal als Fan zu erleben“, so Melo weiter.

Quelle: Comicbook

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.