Control: Epic Games zahlte fast zehn Millionen Euro für die Exklusivität
Epic Games bezahlt viel Geld für die Exklusivveröffentlichungen von Spielen im Epic Games Store. Einem aktuellen Finanzbericht lässt sich entnehmen, welcher Betrag im Fall von Remedys "Control" freigemacht wurde.
PC
Control: Epic Games zahlte fast zehn Millionen Euro für die Exklusivität
Fast zehn Millionen Euro ließ sich Epic Games den Deal kosten.

Die PC-Version von Remedy’s „Control“ ist exklusiv im Epic Games Store erhältlich. Und dank des neusten Geschäftsberichtes von Digital Bros, der Muttergesellschaft des zuständigen Publishers 505 Games, ist bekannt, wie viel Geld Epic in diese Exklusivität investiert hat: Es waren 9,49 Millionen Euro.

45 Prozent des Betrages gingen an 505 Games. Der Rest wurde an Remedy überwiesen. Zu beachten ist allerdings, dass es sich um keine Zusatzzahlung handelt. Diese Art der Auszahlung erfolgt in der Regel als Vorschuss auf die Lizenzgebühren, was bedeutet, dass Remedy und 505 Games erst dann weitere Zahlungen für „Control“ erhalten, wenn die von Epic Games bezahlte Summe erreicht wurde.

Mindestgarantie für Verkäufe

Wie die Entwickler von „Ooblets“ einst in einem Blogbeitrag über ihre Exklusivitätsvereinbarung zu verstehen gaben, handelt es sich bei einer solchen Zahlung um eine „Mindestgarantie für Verkäufe“, die vermutlich auf dem Wert basiert, den das Spiel voraussichtlich über mehrere Stores hinweg erzielen würde.

GameDaily.Biz wandte sich in Bezug auf „Control“ an Epic, um ein Statement zu diesem Thema zu erhalten. „Wir kommentieren die Bedingungen unserer Deals nicht“, hieß es zunächst. Und es folgte: „Jeder sollte Control spielen, es ist wirklich gut.“

Mehr: Control – Remedy nennt Details zur Roadmap – Fotomodus, neue Herausforderungen und zwei Erweiterungen

Auch für ein anderes Spiel unterzeichnete 505 Games einen Exklusivvertrag mit Epic Games. Dabei handelt es sich um Typhoon Studios „Journey to the Savage Planet“, das 2020 auf den Markt soll. Mehr zu „Control“ erfahrt ihr hingegen in unserer Themen-Übersicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.