GameStop: Kündigt Schließung von 200 Läden an
GameStop möchte in den kommenden Monaten bis zu 200 Filialen schließen. Des Weiteren sind weitere Schließungen in den kommenden Jahren geplant.
All

Bereits vor einigen Monaten berichteten wir, dass der Videospielhändler GameStop in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Inzwischen hat das Unternehmen einige Pläne für die Umstrukturierungen enthüllt.

Erfolglose Läden werden geschlossen

Demnach sollen bis April 2020 180 bis 200 Filialen geschlossen werden, wobei weitere Schließungen innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate geplant sind. In einem Statement heißt es:

„Wir sind dabei bis zum Ende dieses Fiskaljahres weltweit zwischen 180 und 200 Läden zu schließen, die unter den Erwartungen blieben. Und während diese Schließungen opportunistischer waren, wenden wir einen endgültigeren, analytischen Angang an, einschließlich Profitstufen und Übertragbarkeit der Verkäufe, von dem wir erwarten, dass er eine viel größere Tranche an Schließungen über die kommenden 12 bis 24 Monate hervorbringen wird.“  

Allerdings hatten die Verantwortlichen in einer Finanzkonferenz mitgeteilt, dass 95 Prozent der 5.700 Geschäfte profitabel sind. Jedoch ist man sich sicher, dass die Profite am Ende der aktuellen Konsolengeneration sinken werden. Zudem rechnet man mit einem schwächeren Weihnachtsgeschäft, da Blockbuster wie „Red Dead Redemption 2“ in diesem Jahr nicht erscheinen werden.

Mehr: GameStop – Gerüchte über neues Konzept und Verkaufsstopp von PSN-Codes für Spiele

In Zukunft möchte GameStop mit weniger Läden den Fokus auf eSports und Retro-Spiele legen. Somit kann man für das Unternehmen nur hoffen, dass die Umstrukturierungen von Erfolg gekrönt sind.

Quelle: DualShockers

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.