The Legend of Zelda: Miyamoto wollte ein Spiel im Stile von „Super Mario Maker“
Die Nintendo-Entwicklerlegende Shigeru Miyamoto fragte "The Legend of Zelda"-Produzent Eii Aonuma, ob er nicht ein "Super Mario Maker"-ähnliches Spiel zur Action-Adventure-Reihe erschaffen könnte.

Nintendo konnte im Jahre 2015 mit „Super Mario Maker“ einen kreativen Baukasten für die Nintendo Wii U veröffentlichen und eine Menge Fans begeistern. Erstmals konnte man komplett eigene Levels für den ikonischen Helden erschaffen und eine Vielzahl klassischer Funktionen und Elemente der 2D-Abenteuer nutzen.

„Super Mario Maker“ war so erfolgreich, dass auch ein Nintendo 3DS-Ableger sowie ein Nachfolger auf der Nintendo Switch erschienen. Zudem hatten sich die Fans dafür stark gemacht, dass Nintendo auch einen „Zelda Maker“ erschafft.

Ein schwieriges Unterfangen

In einer aktuellen E-Mail, die „The Legend of Zelda“-Produzent Eiji Aonuma an IGN schickte, wurde verraten, dass Shigeru Miyamoto ein „Super Mario Maker“-ähnliches Spiel zur Action-Adventure-Reihe umsetzen wollte. Miyamoto fragte bei Aonuma an, ob man einen entsprechenden Titel erschaffen könnte.

„Ich spreche regelmäßig mit Herrn Miyamoto über ‚das nächste Zelda-Spiel‘ und einmal fragte er mich, ob ich mir ein Spiel einfallen lassen könnte, das Super Mario Maker-ähnliches Gameplay bietet, aber für Zelda. Wir sprachen darüber, wie solch ein Spiel für Zelda Dungeons haben würde, aber es ist generell ziemlich schwierig, die Logik zu planen, die man zum Lösen benötigt.“

Da diese neue Formel schwierig für ein „The Legend of Zelda“ umzusetzen ist, hat man sich für „The Legend of Zelda: Link’s Awakening“ das Kammer-Dungeon-Feature einfallen lassen, durch das die Spieler eigene Dungeons zusammenstellen können.

„Da das Kammer-Dungeon-Feature auf der Nutzung von Räumen basiert, die bereits eine Lösung haben, schauten wir uns Beispiele aus existierenden Spielen an und fanden, dass die Dungeons in The Legend of Zelda: Link’s Awakening am besten passen würden, da jeder Raum meistens die Größe eines einzelnen Bildschirms hat und dies aus der Top-Down-Sicht zu sehen, macht ihr Layout leicht verständlich.“

Mehr: The Legend of Zelda Link’s Awakening – Nahtlose Übergänge sollen die Verbundenheit der Spielwelt unterstreichen

Man müsse erst die originalen Dungeons verstehen, ehe man eigene zusammenstellen kann. Ob man eines Tages ein vollwertiges „Zelda Maker“ erschafft, wird die Zeit zeigen müssen. Seit dem vergangenen Freitag kann man jedoch erst einmal „The Legend of Zelda: Link’s Awakening“ auf der Nintendo Switch spielen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.