Wasteland 3: Mehr Zeit und Ressourcen dank Microsoft
Microsoft ist seit der Übernahme von inXile Entertainment bestrebt, zusätzliche Ressourcen in die Entwicklung von "Wateland 3" zu investieren. Das heißt, euch erwartet ein besseres Spiel.
Wasteland 3: Mehr Zeit und Ressourcen dank Microsoft
"Wasteland 3" kommt 2020 auf den Markt.

Microsoft übernahm vor nicht allzu langer Zeit den Entwickler inXile Entertainment, wo mit Hochdruck am Endzeit-Rollenspiel „Wasteland 3“ gearbeitet wird. Angekündigt wurde der Titel für PS4, Xbox One und PC. Dabei wird es bleiben. Das heißt, auch nach der Übernahme wird die PS4-Version nicht vernachlässigt. Stattdessen können sich Käufer allere Fassungen auf ein besseres Spiel einstellen.

Mehr Ressourcen verfügbar

Jeremy Kopman von inXile Entertainment gab in einem aktuellen Interview bekannt, dass „Wasteland 3“ durch den Kauf des Studios durch Microsoft besser ausfallen wird, da jetzt mehr Ressourcen und Zeit zur Verfügung stehen. Das heißt, Microsoft investiert in das Projekt, auch wenn „Wasteland 3“ nach wie vor (auch) für die PlayStation 4 auf den Markt kommen wird und Deep Silver beteiligt ist.

„Wir haben etwas mehr Zeit und ein paar mehr Ressourcen. Wir konnten die visuelle Qualität steigern. Wir konnten uns für alle Dialoge im Spiel auf das vollständige Voice-Over konzentrieren. Es ist keine geringe Menge an V/O. Diese Möglichkeiten hatten wir vor der Übernahme durch Microsoft nicht. Es hat wirklich einige dieser Möglichkeiten eröffnet“, so Jeremy Kopman von inXile Entertainment.

Für Unterstützer von „Wasteland 3“ wurde kürzlich eine Backer-Alpha gestartet. Das erfolgte über Steam. Bei einer Alpha ist natürlich zu beachten: Fehler und andere Probleme sind sehr wahrscheinlich. Unsere Meldung zur Testfassung findet ihr hier.

Mehr: Microsoft – Hat die Vertriebsrechte an Wasteland 3 und Psychonauts 2 erworben

Erleben könnt ihr die Vollversion erst im kommenden Jahr. „Wasteland 3“ wird im Frühjahr 2020 für PC, Xbox One und PlayStation 4 auf den Markt kommen. Mehr zu diesem Spiel erfahrt ihr in unserer Themen-Übersicht.

 

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.