Murder By Numbers: Neues Detektivspiel der „Hatoful Boyfriend“-Schöpferin für Nintendo Switch und PC angekündigt
Mit "Murder By Numbers" wird im nächsten Jahr ein neues Detektivspiel für die Nintendo Switch und den PC erscheinen, an dem unter anderem die "Hatoful Boyfriend-Schöpferin Hato Moa beteiligt ist.

The Irregular Corporation und Mediatonic haben mit „Murder By Numbers“ ein neues Detektivspiel angekündigt, das im Laufe des kommenden Jahres für die Nintendo Switch und den PC (via Steam) erscheinen soll.

Ein ungewöhnlicher Fall

Die Spieler erhalten einen retro-inspirierten visuellen Roman, den der Spielregisseur Ed Fear, bekannt für „The Swords of Ditto“ und „Heavenstrike Rivals“, entworfen hat. Des Weiteren wird die unvergleichliche Fantasie von Hato Moa („Hatoful Boyfriend“) eine bunte Besetzung mit sich bringen, während Masakazu Sugimori („Phoenix Wright: Ace Attorney“, „Viewtiful Joe“, „Ghost Trick) für die musikalische Untermalung verantwortlich ist.

In „Murder By Numbers“ reisen die Spieler in das Los Angeles des Jahres 1996, in dem sich Honor Mizrahi als Schauspielerin in einer erfolgreichen TV-Detektivshow verdingt. Allerdings wurde ihr Boss tot aufgefunden, nachdem er sie wenige Minuten zuvor vor die Tür gesetzt hatte. Daraufhin entwickelt sich ein rätselhafter Mordfall, in dem sich Honor Mizrahi mit dem Aufklärungsroboter SCOUT an der Untersuchung versucht.

Im Weiteren heißt es von offizieller Seite: „Spieler untersuchen eine Reihe von Fällen und finden mit den Sensoren von SCOUT Hinweise, knacken versteckte Nonogramme und setzen diese pixelweise zusammen. Dann verwendet man diese Beweise, um seltsame und wunderbare Charaktere in Fernsehstudios, glitzernden Award-Shows, Drag Clubs und mehr zu befragen, während man immer versucht, eine übergreifende Geschichte von Verschwörung, Täuschung und – natürlich – MORD aufzudecken!“

Ein erster Trailer und einige Bilder gewähren einen Blick auf „Murder By Numbers“:

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.