Payday 3: Release erst zwischen 2022 und 2023 geplant – Starbreeze kündigt Umstrukturierung an
Wie die Verantwortlichen von Starbreeze in einem aktuellen Statement einräumten, sollten wir auf absehbare Zeit nicht mit der Veröffentlichung von "Payday 3" rechnen. Stattdessen ist der Release erst zwischen 2022 und 2023 vorgesehen. Darüber hinaus wurde bekannt gegeben, dass das Unternehmen umstrukturiert wird.

Seit der offiziellen Ankündigung des kooperativen Shooters „Payday 3“ im Februar 2017 ist mittlerweile einiges an Zeit ins Land gezogen.

Nachdem es in der Vergangenheit recht still um das Projekt wurde, versorgte der verantwortliche Publisher Starbreeze die Fans im Rahmen einer aktuellen Mitteilung endlich mit einem neuen Lebenszeichen. Wie es heißt, befindet sich „Payday 3“ nach wie vor in Entwicklung.

Release lässt noch eine Weile auf sich warten

Darüber hinaus räumte das im schwedischen Uppsala ansässige Unternehmen ein, dass die Fans auf absehbare Zeit nicht mit der Veröffentlichung von „Payday 3“ rechnen sollten. Stattdessen ist der Release des kooperativen Shooters aktuell irgendwann zwischen 2022 und 2023 angesetzt.

Ein Releasezeitfenster, mit dem Starbreeze wohl bestätigt haben dürfte, dass neben dem PC auch die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Scarlett beziehungsweise PlayStation 5 mit „Payday 3“ bedacht werden. Ob Starbreeze eine Cross-Generation-Strategie fährt und auch die PS4 und die Xbox One mit Umsetzungen des Shooters versorgt, bleibt abzuwarten. Bisher wurden nämlich keine konkreten Plattformen bestätigt.

Starbreeze wird in zwei Unternehmen aufgeteilt

Des Weiteren lässt sich dem aktuellen Unternehmensbericht entnehmen, dass Starbreeze auf die finanziellen Probleme der näheren Vergangenheit reagierte und sich dazu entschloss, Starbreeze im Zuge der aktuellen Umstrukturierungsmaßnahmen in zwei Unternehmen aufzusplitten.

Zum einen haben wir es hier mit einem Entwicklerstudio in Form der Starbreeze Studios zu tun. Nummer Zwei im Bunde ist das Unternehmen Starbreeze Publishing. Auf dieses wurde laut offiziellen Angaben ein Großteil der Markenrechte und Assets, die Starbreeze unterhielt, übertragen.

Quelle: VG247

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.