Death Stranding: Freiheiten beim Gameplay mit vorbestimmtem Schicksal des Protagonisten
Hideo Kojima bietet den Spielern im kommenden Open-World-Actionspiel "Death Stranding" viele Freiheiten im Gameplay, doch die Story ist offenbar vorbestimmt, wie er in einem aktuellen Interview erklärte.

„Death Stranding“ wird den Spielern als Open-World-Actionspiel sehr viele Freiheiten geben. Doch die Freiheiten sind auch auf einen gewisses Maß reduziert, wie der legendäre Spielemacher Hideo Kojima im Rahmen eines aktuellen Interviews bei der EGX Berlin deutlich machte.

Zum Thema: Kojima Productions: Erschafft in Zukunft auch eigene Filme

Im Interview wurde Kojima gefragt, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es seiner Ansicht nach zwischen Filmen und Spielen gibt. Der Unterschied liegt demnach in der Interaktivität und den Freiheiten, die sich durch das Gameplay ergeben.

Schwieriger Balance-Akt

Gleichzeitig erklärte Kojima, dass es für ihn wichtig ist, den Spielern beim Gameplay große Freiheiten zu geben, während sie eine vorbestimmte Geschichte erleben und dabei sehen, wie sich das Schicksal des Charakters entfaltet.

„In einem Open World Action-Spiel kannst du überall hingehen, oder? Und du könntest alles tun. Und du entscheidest, was du tun willst. Wenn du es nicht kannst, macht es nicht wirklich Spaß, oder? Aber bei der Story – die Geschichte selbst soll wie ein Schicksal sein.“

„Wenn der Charakter zum Sterben bestimmt ist, kannst der Spieler das nicht vermeiden. […] Es ist ein Schicksal. Die Freiheit des Gameplays, das Schicksal und die Zeit, die in der Geschichte vergeht, versuche ich also irgendwie auszubalancieren. Es ist schwierig, ein Gleichgewicht zu finden, aber ich denke, es gibt Möglichkeiten, das irgendwie wirklich in ein Gleichgewicht zu bringen.“

Wenig Einfluss von außen

Bei der Entwicklung von Spielen nimmt Kojima nur wenig Feedback von der Community auf. Wie er dazu erklärte, habe er praktisch für sein komplettes Spiel eine gewisse Vorstellung. Bezüglich des Themas und der Story bleibt er völlig bei seiner Vision.

Mehr: Death Stranding – Kojima spricht über Präsident Trump, Brexit und die Bedeutung von Verbindungen

Wenn es allerdings um das Gameplay und beispielsweise das Interface oder kleinere Designanpassungen geht, dann zieht er auch das Nutzer-Feedback zu Rate.

„Death Stranding“ kommt am 8. November 2019 für PS4 in den Handel. Die PC-Version folgt im Sommer 2020. Die zahlreichen Testwertungen fallen überwiegend sehr positiv aus, auch wenn das der Titel wohl kaum für jeden Spieler die richtige Wahl ist. Auch der Play3-Test hat einige Stärken und Schwächen des Titels aufgezeigt. In unserer Themenübersicht findet ihr weitere Meldungen zum Spiel.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.