Death Stranding: Hideo Kojima wurde für zwei Guinness-Weltrekorde ausgezeichnet
Hideo Kojima konnte sich zwei Guinness-Weltrekorde sichern. Kein Game Director hat mehr Follower als der Schöpfer von "Death Stranding".
PS4

Während bei den meisten Videospielen das verantwortliche Entwicklerstudio für den Erfolg oder Misserfolg verantwortlich gemacht wird, ist „Death Stranding“ fest mit einem einzelnen Namen verbunden. Es ist Hideo Kojima, der seit Jahren einen erheblichen Personenkult genießt.

Weltweit ist der Game-Designer, Spielentwickler und Produzent populär, was ihm Einträge im Guinness-Buch der Rekorde bescherte. Gleich zwei Auszeichnungen konnte der Schöpfer der „Metal Gear Solid“-Serie und der neusten Produktion „Death Stranding“ entgegennehmen. Er bekam sie für seine Follower auf Twitter und Instagram.

Game Director mit den meisten Followern

Auf Twitter kommt Kojima momentan auf 2.824.273 Follower. Diese Zahl steigt rasant. Gleiches gilt für Instagram, wo es mittlerweile 921.227 Abonnenten sind. Kein anderer Game-Director konnte bisher so viele Follower anziehen.

+++ Death Stranding: Offline spielen ist laut Kojima wirklich nicht zu empfehlen +++

Auch beim Erfolg von „Death Stranding“ sollte der Personenkult eine verkaufsfördernde Rolle spielen, auch wenn Spieler und Fachpresse recht geteilter Meinung sind. Während einige Käufer im neuen Projekt von Kojima Productions ein neues Meisterwerk sehen, können andere Spieler mit dem PS4-Titel überhaupt nichts anfangen.

Auch Hideo Kojima war sich im Vorfeld im Klaren darüber, dass „Death Stranding“ die Meinungen spalten wird. In einem Interview mit PlayStation Access betonte der Mann, dass er versucht, mit jedem Spiel, das er entwickelt, neue Dinge zu tun, was natürlich auch für „Death Stranding“ gilt. Und da mit diesem Titel viel experimentiert wurde, ging Kojima davon aus, dass viele Leute eher ablehnend reagieren werden.

„Ich glaube, es wird positive und negative Reaktionen geben“, so Kojima kurz vor dem Launch. „Das passiert, wenn man versucht, etwas Neues zu machen, selbst in Filmen oder Spielen. Wenn Menschen mit etwas konfrontiert werden, das sie vorher noch nicht erlebt haben, kann dies eine Herausforderung sein. Es war das gleiche, als ich zum ersten Mal einen Stealth-Titel machte.“

+++ Death Stranding: Darum macht Kojima gern seltsame Spiele und neuer Trailer „Feel the Power of Pro“ +++

Abschließend erklärte Kojima: „Aber ich hoffe, dass sich mit der Unterstützung, die ich von den Fans erhalte, die positive Einstellung ausbreitet. Und ich hoffe, dass die Menschen in 5 oder 10 Jahren Death Stranding als neuen Standard ansehen werden. Dann werde ich versuchen, etwas Neues zu kreieren.“

„Death Stranding“ kam in der vergangenen Woche zunächst für die PS4 auf den Markt. Das PC-Pendant folgt im kommenden Jahr.

Mehr zu Death Stranding

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.