Death Stranding: Norman Reedus ist froh über Silent Hills-Einstellung und offen für weitere Gaming-Rollen
Der Schauspieler Norman Reedus ist sehr froh, dass das ursprünglich geplante "Silent Hills" ein unschönes Ende gefunden hat, da damit der Weg für "Death Stranding" geebnet wurde. Weiter bestätigte Reedus, dass er für weitere Gaming-Rollen offen sei.

Auch wenn der aus „The Walking Dead“ bekannte Schauspieler die Hauptrolle des Protagonisten im neuen Kojima-Spiel „Death Stranding“ spielt, so begann die Zusammenarbeit zwischen Hideo Kojima und Norman Reedus bereits deutlich früher.

Ursprünglich sollte Reedus bereits in Kojimas „Silent Hills“ die Hauptrolle übernehmen, das mit der berühmten  „P.T.“-Demo angekündigt wurde. Nachdem sich die Wege von Kojima und Konami jedoch getrennt hatten, wurde das Projekt eingestampft.

Reedus froh über das Ende von Silent Hills

Im Interview mit Hollywood Reporter erklärte Reedus, dass er ganz froh darüber ist, dass „Silent Hills“ ein unrühmliches Ende gefunden hat, da sich erst dadurch die Möglichkeit ergeben hat, dass er an dem Meisterwerk „Death Stranding“ mitwirken durfte.

 „Als Silent Hills verschwand, war ich deprimiert, aber als Hideo beschrieb, was wir als nächstes machen würden, vergaß ich es völlig. Ich sagte: Gott sei Dank hat das nicht funktioniert, denn das ist viel besser.

Ich mag die Tatsache, dass Silent Hills nicht umgesetzt wurde, um ehrlich zu sein, weil ich so einen Einblick in seine Arbeitsweise und seine Denkweise bekommen habe, und ich bin von diesem Kerl völlig begeistert.“

Zum Thema: Kojima Productions: Erschafft in Zukunft auch eigene Filme

Während Kojima für viele Gamer eine Ikone ist, ist er für Reedus ein Freund, der bei ihm zu Hause zu Abend gegessen, seine Freundin und seine Katze getroffen hat, merkte er an.

Offen für weitere Gaming-Rollen

Weiter bestätigte Norman Reedus, dass er nach „Death Stranding“ durchaus für weitere Gaming-Rollen offen ist, da es für ihn eine „faszinierende Erfahrung“ ist. Und offenbar braucht es trotz aller Fortschritte auch in Zukunft noch echte Menschen, um die Videospiel-Charaktere zum Leben zu erwecken.

„Ich habe [Kojima] einmal gefragt, das ist so realistisch, denkst du, dass du eines Tages keine Schauspieler mehr brauchst? Er sagte, nein. Das könnte man nie machen. Man braucht die Seele. Man braucht einen echten Menschen, um echte menschliche Emotionen zu bieten. Und ich sagte: Gott sei Dank, denn sonst hätte ich keinen Job.“

Mehr: Death Stranding – Kojima spricht über Präsident Trump, Brexit und die Bedeutung von Verbindungen

Die Leistung von Norman Reedus in „Death Stranding“ könnt ihr bereits in dieser Woche selbst erleben. Das Spiel erscheint am 8. November 2019 für PS4. Die PC-Version folgt im Sommer 2020. Weitere Details zum Spiel findet ihr in den Meldungen in der Themenübersicht. Mit dem Play3-Test erfahrt ihr mehr über die Stärken und Schwächen des Spiels.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.