Death Stranding: PS4 und PS4 Pro im Grafikvergleich und Vergleich mit Ankündigungstrailer
Müssen Besitzer der Standard-PS4 befürchten, eine abgespeckte oder schlecht laufende Version von "Death Stranding" zu spielen? Der Grafik- und Performance-Vergleich von Digital Foundry verrät die Details.
PS4

Ab dem heutigen Freitag, den 8. November 2019 ist Hideo Kojimas Open-World-Action-Adventure „Death Stranding“ offiziell im Handel erhältlich. Passend zum Verkaufsstart steht auch der Day-One-Patch 1.04 zur Verfügung, der einige Verbesserungen und Stabilitätsverbesserungen mit sich bringt.

Die Grafik-Experten von Digital Foundry haben sich den Titel inzwischen auf der Standard-PS4 und der Upgrade-Konsole PS4 Pro genauer angesehen und gegenübergestellt. Außerdem wurde der ursprüngliche Ankündigungstrailer von der E3 2016 mit der aktuellen Version des Spiels verglichen.

PS4 & PS4 Pro: Grafik und Performance im Vergleich

Auf der Standard-Konsole läuft „Death Stranding“ mit eine Auflösung von 1080p mit recht stabilen 30 Bildern pro Sekunde, während auf der PS4 Pro eine Checkerboard-4K-Auflösung von 2160p mit 30 FPS geboten wird. Abgesehen von der höheren Auflösung gibt es aber keine Unterschiede bei der Grafik.

Mehr: Death Stranding: Patch 1.04 steht zum Download bereit – Behind the Scenes-Video zu den unsichtbaren Feinden

Der jüngste Patch 1.04 behebt laut Digital Foundry einige kleinere Framerate-Einbrüche in diversen Situationen. Die kleineren Einbrüche der Framerate sind übrigens meist in Zwischensequenzen zu beobachten, während die Bildrate beim Gameplay stabil bleibt, berichten die Tester.

Zum Thema: Death Stranding: Freiheiten beim Gameplay mit vorbestimmtem Schicksal des Protagonisten

Nutzer der PS4 Pro bekommen in „Death Stranding“ keine Möglichkeit, zwischen Performance und 4K-Modus zu wählen. Allerdings gibt es den kleinen Umweg, die PS4 Pro im System auf 1080p-Ausgabe zu stellen, um eine Art Performance-Modus zu aktivieren.

Besser als der E3-Teaser

Während es in der Vergangenheit bei zahlreichen Projekten immer wieder Downgrad-Vorwürfe gab, so muss sich Kojima Productions in dieser Hinsicht nichts anhören. Der Teaser von der E3 2016 wurde veröffentlicht, bevor Kojima die Decima Engine von Guerrilla Games als Game Engine für das Spiel ausgewählt hat. Im Verlauf der dreieinhalb Jahre seit dieser Zeit wurden diverse Aspekte der Grafik verbessert. Alle Details erfahrt ihr im eingebundenen Video beziehungsweise im Bericht von Digital Foundry.

„Death Stranding“ ist konsolenexklusiv für PS4 erhältlich. Die PC-Version folgt im Sommer 2020.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.