Google Stadia: Offizielles Statement zu den technischen Problemen
In einem aktuellen Statement wehrt sich Google gegen die Kritik, dass man mit Stadia zum Launch keine 4K und 60fps erreicht. Demnach sei es auf die Entwickler zurückzuführen.
All

In der vergangenen Woche ging der Cloud-Gaming-Dienst Google Stadia an den Start und die Nutzer berichteten von einigen Startproblemen. Unter anderem erreichen Titel wie „Destiny 2“ oder auch „Red Dead Redemption 2“ laut den Pixelzählern von Digital Foundry nicht einmal annähernd die versprochenen 4K und 60fps, die Google in den vergangenen Monaten beworben hatte.

Die Qualität wird sich weiter verbessern

Gegenüber Eurogamer hat Google ein Statement abgegeben, mit dem man mehr oder minder andeutet, dass Stadia durchaus 4K und 60fps erreicht, aber die Entwickler für die Umsetzung verantwortlich sind. Zudem geht man davon aus, dass die Performance in der nächsten Zeit weiter verbessert werden kann. So heißt es zunächst:

„Stadia überträgt in 4K und 60fps ─ und das beinhaltet alle Aspekte unserer Grafik-Pipeline vom Spiel bis zum Bildschirm: GPU, Encoder und Chromecast Ultra bringen alle 4K auf 4K-Fernseher, mit der passenden Internetverbindung. Die Entwickler, die Stadia-Spiele machen, arbeiten hart, um die beste Streaming-Erfahrung für jedes Spiel zu liefern. Wie ihr auf allen Plattformen sehen könnt, beinhaltet dies eine Auswahl an Techniken, um die beste Qualität zu erreichen. Wir geben den Entwickler die Freiheit, wie sie die beste Bildqualität und Framerate auf Stadia erreichen und sind beeindruckt von dem, was sie für den ersten Tag erreichen konnten.“

Mehr: Google Stadia – Ist es bereits ein „monumentaler Flop“?

Bei Google rechnet man damit, dass die Entwickler in Zukunft die Qualität verbessern werden. Diesbezüglich steht im Statement geschrieben:

„Wir erwarten, dass viele Entwickler ihre Spiele auf Stadia weiterhin verbessern können und in den meisten Fällen auch werden. Und da Stadia in unseren Datenzentren lebt, können die Entwickler schnell Fortschritte erzielen, während sie ohne den Zwang von Patches oder Downloads noch bessere Erfahrungen direkt zu euch bringen können.“

Somit kann man gespannt sein, wie sich die Qualität von Google Stadia in den nächsten Monaten noch weiterentwickeln wird. Zumindest sollten die Nutzer erst einmal noch etwas Geduld mit dem Cloud-Gaming-Dienst haben.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.