Naughty Dog: Studio sucht nach Personal für ein „ambitioniertes Multiplayer-Projekt“
Wie sich einer aktuellen Stellenausschreibung entnehmen lässt, befinden sich die "The Last of Us: Part 2"-Macher derzeit auf der Suche nach Personal für ein "ambitioniertes Multiplayer-Projekt". Was sich hinter dem Ganzen versteckt, darüber kann aktuell nur spekuliert werden.

In den vergangenen Monaten sorgten Stellenausschreibungen der führenden Studios oder Publisher immer wieder für Spekulationen – so auch heute.

So begibt sich Vinit Agarwal, der Studio-Leiter der „Uncharted“- und „The Last of Us“-Macher von Naughty Dog, im Zuge einer Stellenausschreibung auf die Suche nach erfahrenem Personal. Dieses soll bei Naughty Dog an einem „ambitionierten Multiplayer-Projekt“ arbeiten. Was sich hinter dem Ganzen im Detail versteckt, wurde bisher nicht verraten.

Wird der Multiplayer zu The Last of Us: Part 2 nachgereicht?

Spekuliert wird, dass sich die besagte Stellenausschreibung auf „The Last of Us: Part 2“ beziehen könnte. Wie sich sicherlich herumgesprochen haben dürfte, entschlossen sich die Verantwortlichen von Naughty Dog dazu, sich bei „The Last of Us: Part 2“ auf die Einzelspieler-Kampagne zu konzentrieren und den Mehrspieler-Part zu streichen. Allerdings wurde der Titel kürzlich von Februar auf Mai 2020 verschoben.

Vermutet wird daher, dass Naughty Dog hinter den Kulissen nun doch an einer Multiplayer-Komponente zu „The Last of Us: Part 2“ arbeiten könnte, die möglicherweise zum Launch oder kurz nach der Veröffentlichung des Nachfolgers zur Verfügung gestellt wird. Zumal das Studio in den vergangenen Monaten gleich mehrfach versicherte, dass der Fractions-Modus aus dem ersten „The Last of Us“-Abenteuer keineswegs vergessen wurde.

Bezieht sich die Stellenausschreibung also auf einen möglichen Fractions-Modus für „The Last of Us: Part 2“? Solange eine Stellungnahme seitens Naughty Dog noch auf sich warten lässt, sollten die aktuellen Spekulationen natürlich mit der nötigen Vorsicht genossen werden.

Quelle: VG247

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.