StartseiteNews
PS5: Preis soll Investoren wie Spieler gleichermaßen zufriedenstellen
Nach wie vor ist unklar, zu welchem Preis die PlayStation 5 ins Rennen geschickt wird. Wie Sonys Chief Financial Officer Hiroki Totoki auf Nachfrage zumindest bestätigte, sollen mit dem Preis der PS5 sowohl die Spieler als auch die Investoren zufriedengestellt werden.
PS5

Nachdem Microsoft die Xbox Scarlett bereits im Rahmen der diesjährigen E3 offiziell für einen Release im Weihnachtsgeschäft 2020 bestätigte, zog Sony Interactive Entertainment vor ein paar Wochen nach.

Wie das Unternehmen wenig überraschend bestätigte, wird die Next-Generation-PlayStation unter dem Namen PS5 beziehungsweise PlayStation 5 ins Rennen geschickt. Genau wie Microsoft peilt auch Sony Interactive Entertainment eine Veröffentlichung im nächsten Weihnachtsgeschäft an. Unklar ist leider weiterhin, zu welchem Preis die PS5 angeboten werden soll.

Sony spricht über den Preis der PS5

In einem Statement sprach Sonys Chief Financial Officer Hiroki Totoki über die PS5 und wies zum einen darauf hin, dass bei Sony alles unternommen wird, um die PlayStation 5 wie geplant im Weihnachtsgeschäft 2020 auf den Markt zu bringen. Mit einem Blick auf die möglichen Gewinne, die mit der PS5 erwirtschaftet werden können, führte Totoki aus, dass ein höherer Preis natürlich für höhere Gewinne und somit höhere Dividenden für die Investoren sorgt.

Ein besonders hoher Launchpreis der PS5 könnte allerdings dazu führen, dass sich Besitzer einer PlayStation 4 dazu entschließen, etwas länger an der Konsole festzuhalten und erst nach einer Preissenkung zur PlayStation 5 zu greifen. Derzeit ist Sony laut Totoki damit beschäftigt, den passenden Preis zu finden. Unter Berücksichtigung von Faktoren wie den Fertigungskosten oder der möglichen Marktdurchdringung.

Unter dem Strich geht es darum, mit dem Preis sowohl die Spieler als auch die Investoren zufriedenzustellen. Nun seid ihr gefragt. Bei welchem Launchpreis wäre im Fall der PlayStation 5 eure persönliche Schmerzgrenze erreicht. 399 Euro? Oder vielleicht erst bei 499 Euro?

Verratet es uns in den Kommentaren.

Quelle: T3.com

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.