Star Wars Jedi – Fallen Order: Verzicht auf abtrennbare Körperteile eine bewusste Design-Entscheidung
Laut den verantwortlichen Entwicklern von Respawn Entertainment wurde in "Star Wars Jedi: Fallen Order" bewusst auf abtrennbare Körperteile verzichtet. Wie es heißt, würde das Ganze schlichtweg nicht zur "Star Wars"-Franchise passen.

Ende der kommenden Woche wird der Action-Titel „Star Wars Jedi: Fallen Order“ auch hierzulande für die Konsolen und den PC veröffentlicht.

Kurz vor dem Release verlor Narrative-Lead Aaron Contreras noch einmal ein paar Worte über sein aktuelles Projekt und wies darauf hin, dass in „Star Wars Jedi: Fallen Order“ bewusst auf abtrennbare Körperteile verzichtet wird – den Einsatz von Lichtschwertern hin oder her. Laut Contreras haben wir es hier mit einer bewussten Design-Entscheidung zu tun, da es schlichtweg nicht zur „Star Wars“-Franchise passen würde, wenn am laufenden Band Körperteile abgetrennt werden.

Droiden und Monster bilden eine Ausnahme

Damit orientieren sich die Macher von Respawn Entertainment an den Filmen, in denen solche Momente ebenfalls nur sehr selten vorkommen. Zumal es den Entwicklern darum ging, mit „Star Wars Jedi: Fallen Order“ eine authentische „Star Wars“-Erfahrung abzuliefern. Hier war auch das Feedback von Lucasfilms entscheidend. Contreras weiter:

„Also, mit Jedi: Fallen Order haben wir wirklich die authentische Star Wars/Lucasfilm-Realisierung der Zerstückelung verfolgt. Was so ist, dass es gelegentlich in großen Momenten passiert, aber man sieht nicht, dass es ständig mit fühlenden Menschen passiert.“

Somit liegt der Gedankengang nahe, dass abgetrennte Gliedmaßen ausschließlich in Zwischensequenzen zu sehen sind – wenn überhaupt. Eine Ausnahme stellen laut Respawn Entertainment Droiden und feindliche Kreaturen dar, die mit Lichtschwertern zerstückelt werden können.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ wird am Freitag, den 15. November 2019 für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 veröffentlicht.

Quelle: The Verge

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.