Battlefield 5: Update 5.2 samt Changelog veröffentlicht
DICE hat für "Battlefield 5" das umfangreiche Update 5.2 veröffentlicht. Es bereitet unter anderem auf die Karte "Wake Island" vor, die später im Dezember 2019 nachgereicht wird. Außerdem nimmt sich das Update dem Balancing vieler Waffen an. Der Changelog liefert Einzelheiten.

Für „Battlefield 5“ kann das Update 5.2 geladen werden. Bereitgestellt wurde es im Rahmen einer kleinen Downtime für PC, PS4 und Xbox One. Der Changelog liefert Einzelheiten.

Mit dem neuen Update wird unter anderem die Ankunft weiterer Inhalte vorbereitet. Denn später im Dezember folgt die Karte „Wake Island“, die euch im Rahmen des Pazifikrieg-Kapitels weitere Herausforderungen meistern lässt. Hinzu kommen die Community Games. Mit dem heutigen Update werden zunächst die Spielserver vorbereitet, bevor die Freischaltung zu einem bislang unbekannten Zeitpunkt folgt.

Außerdem werden im weiteren Verlauf des Dezembers zusätzliche Waffen eingeführt. Dazu zählen: BAR 1918A2, Type 97 MG, Nambu Type 2A, M3 Grease Gun.

Balancing-Anpassungen und Verbesserungen

Zu den weiteren Bestandteilen des „Battlefield 5“-Updates 5.2 zählen in erster Linie Balancing-Anpassungen, die in den umfangreichen Patchnotes näher erklärt werden. Zu den Balancing-Updates heißt es: „Mit diesem Update setzen wir unsere Arbeit an der Waffaen-Balance im gesamten Spiel fort. Mit diesem Update konzentrieren wir uns auf die Schadenswerte von Waffen auf Basis der Reichweite.“

Hinzu kommen mit dem neuen Update verschiedene Fehlerkorrekturen und allgemeine Performance-Optimierungen. Die vollständigen Patchnotes mit sämtlichen Details findet ihr auf Reddit.

+++ Battlefield 5: Jahr 2 Edition und Pazifikkrieg ab heute erhältlich – Neuer Trailer +++

Die Download-Größen des Updates 5.2 von „Battlefield 5“ fallen einmal mehr sehr unterschiedlich aus. PC-Spieler sollen etwa zwölf GB laden, während PS4- und Xbox One-Spieler mit 6,7 bzw. 7,3 GB etwas weniger Download-Zeit überbrücken müssen.

Mehr zu Battlefield

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.