Control: Remedy spricht über das Budget – Umsätze auf einem stabilen Niveau
In einem aktuellen Statement sprachen die Verantwortlichen von Remedy Entertainment über das Budget von "Control". Darüber hinaus wurde darauf hingewiesen, dass der Action-Titel weiterhin stabile Umsätze generiert.

Auch wenn „Control“ sowohl bei den Spielern als auch den Kritikern recht gut ankam, zeichnete sich schnell ab, dass der Action-Titel kommerziell einen eher verhaltenen Start hinlegte.

In einem aktuellen Statement ging Tero Virtala, der CEO des finnischen Entwicklerstudios, noch einmal auf die Arbeiten an „Control“ beziehungsweise das Budget hinter dem Projekt ein. Wie es heißt, belief sich das Budget von „Control“ auf rund 30 Millionen Euro. Somit ist Remedy Entertainment nicht auf einen erfolgreichen Verkaufsstart angewiesen. Zumal sich „Control“ nach wie vor auf einem soliden Niveau verkaufen soll.

Mundpropaganda soll den Verkaufszahlen zugute kommen

„Control wurde in drei Jahren mit einem Budget von weniger als 30 Millionen Euro entwickelt. Im Gegensatz zu anderen Spielen mit größeren Entwicklungs-Budgets benötigen wir nicht die ganz großen Lifetime-Zahlen. Obwohl Control nicht von Anfang an die Charts gestürmt hat, sind wir mit stabilen Umsätzen in einer guten Position. Wir haben hier immer eine langfristige Perspektive“, so Virtala.

Und weiter: „Der größte Teil der Verkäufe wird heutzutage über einen langen Zeitraum in den digitalen Stores abgesetzt. Control verkauft sich weiterhin, was gut ist. Wir bringen mehr kostenlose und kostenpflichtige Inhalte in das Spiel. Es hat die bewährte Qualität, die Einzigartigkeit und die Mundpropaganda, die immer weiter wächst. Da draußen gibt es ein großes Publikum, das noch nichts von Control gehört hat. Dies alles sind Faktoren, die den längerfristigen Umsatz unterstützen.“

„Control“ ist für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 erhältlich. Wie kürzlich bestätigt wurde, befinden sich zudem Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Scarlett und PlayStation 5 in Arbeit.

Quelle: Gamesindustry

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.