Cyberpunk 2077: Laut CD Projekt nur mit der neuen Engine realisierbar – Neues Musikvideo
Warum entschlossen sich die Entwickler von CD Projekt dazu, bei ihrem kommenden Projekt "Cyberpunk 2077" auf eine komplett neue Engine zu setzen? Producer Richard Borzymowski klärt uns auf.

Mit „Cyberpunk 2077“ dürfte bei den „The Witcher“-Machern von CD Projekt aktuell wohl einer der größten Titel des Videospieljahres 2020 entstehen.

In einem aktuellen Interview ermöglichte uns Producer Richard Borzymowski einen Blick hinter die Kulissen und ging unter anderem auf die Frage ein, warum sich CD Projekt dazu entschloss, bei den Arbeiten an „Cyberpunk 2077“ auf eine komplett neue Engine zu setzen.

Wie es heißt, ließe sich das Rollenspiel mit der alten Engine, die zuletzt bei „The Witcher 3: Wild Hunt“ zum Einsatz kam, schlichtweg nicht realisieren. Zu den weiteren Vorteilen der neuen Engine gehöre die Tatsache, dass es mit dieser möglich ist, „Cyberpunk 2077“ in der First-Person-Perspektive zu entwickeln.

Das Lighting soll für einen Wow-Effekt sorgen

„Eine andere Sache ist die Realisierung der globalen Beleuchtung. Wenn wir etwas erschaffen, in diesem Beispiel die Stadt, dann müssen wir zwei Versionen davon haben. Eine Tages- und die Nacht-Stadt. Nachts hat man all diese Neonlichter in der Stadt. Vor allem wenn es geregnet hat oder so etwas in der Art“, führte Borzymowski aus.

„Man könnte einfach die Geometrie für die Gebäude entwickeln und dann die Neonlichter hinzufügen. Man hat den Shader des abtropfenden Wassers, aber das würde nicht so einen großen Eindruck machen, wie wenn man auch eine globale Beleuchtung hätte. Bei der Entwicklung haben wir also immer darauf geachtet, dass von uns dieser Wow-Effekt geboten wird.“

„Cyberpunk 2077“ wird 16. April 2020 für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4 veröffentlicht. Umsetzungen für die beiden Next-Generation-Konsolen Xbox Series X beziehungsweise PS5 sind laut CD Projekt zwar denkbar, können derzeit aber noch nicht bestätigt werden.

Quelle: MCVUK

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.