The Witcher 3 – Wild Hunt: Netflix-Serie lässt die Spielerzahlen steigen
Vor wenigen Tagen startete die erste Staffel zu "The Witcher" auf der Streaming-Plattform Netflix. Aktuellen Berichten zufolge profitierten vom Start der Netflix-Serie auch die Spielerzahlen der verschiedenen "The Witcher"-Titel.

Wie die meisten unter euch sicherlich mitbekommen haben dürfen, startete in der vergangenen Woche die „The Witcher“-Serie auf Netflix.

Die erste Staffel bringt es auf insgesamt acht Episoden und rückt die Geschichten von Cirilla auf der einen beziehungsweise Yennefer auf der anderen Seite in den Mittelpunkt. Doch auch die Fans von Geralt werden natürlich nicht zu kurz kommen. Aktuellen Berichten zufolge wirkte sich der Start der Netflix-Serie positiv auf die Spielerzahlen der verschiedenen „The Witcher“-Titel aus.

Spielerzahlen aller The Witcher-Abenteuer legten zu

So brachte es „The Witcher 3: Wild Hunt“ auf Steam zuletzt beispielsweise auf 48.000 Spieler gleichzeitig. Hierbei haben wir es mit dem höchsten Wert seit dem Sommer 2016 zu tun. Seinerzeit wurde mit „Blood and Wine“ die zweite große Erweiterung zu „The Witcher 3: Wild Hunt“ ins Rennen geschickt. Zudem gilt hier zu beachten, dass der dritte Teil der Videospiel-Saga neben Steam auch für GOG.com veröffentlicht wurde.

Laut der Website „PlayTracker“ legten die Spielerzahlen von „The Witcher 3: Wild Hunt“ auf den beiden Heimkonsolen Xbox One und PlayStation 4 ebenfalls zu. Unter dem Strich sollen im Dezember mehr als eine Million Menschen „The Witcher 3“ gespielt haben.

Die Nutzerzahlen der beiden Vorgänger auf dem PC stiegen nach dem Start der Netflix-Serie ebenfalls an: „The Witcher: Enhanced Edition“ verbuchte zuletzt über 5.000 Spieler gleichzeitig, während „The Witcher 2: Assassins of Kings – Enhanced Edition“ zu Spitzenzeiten mehr als 3.000 Nutzer gleichzeitig beschäftigte.

Quelle: Playtracker

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.