UK-Charts: Xbox One entscheidet den Black Friday für sich – Switch knapp dahinter
Aktuellen Berichten zufolge entschied die Xbox One den Black Friday in Großbritannien für sich. Nur knapp dahinter folgt allerdings schon Nintendos Switch, die zudem höhere Umsätze generierte als die Konsole aus dem Hause Microsoft.

Im Laufe des heutigen Vormittags erreichte uns bereits die Bestätigung, dass Nintendo in den USA gelang, das Black Friday-Wochenende mit Switch für sich zu entscheiden.

Ergänzend dazu wurde nun bekannt gegeben, dass sich Switch zum Black Friday auch in Großbritannien großer Beliebtheit erfreute. Die höchsten Verkaufszahlen verbuchte allerdings die Xbox One für sich, die unter anderem im Bundle mit „Sea of Thieves“, „Minecraft“ oder „Fortnite“ angeboten wurde und sich auf der Insel in der vergangenen Woche mehr als 100.000 Mal verkaufte. Dies lässt sich den Angaben britischer Händler entnehmen.

PS4 reiht sich auf dem letzten Platz ein

Nur knapp dahinter landete laut den Händlern Nintendos Switch. Zu beachten ist hier, dass Nintendos Konsolen-Handheld-Hybrid aufgrund des noch geringen Alters zu höheren Preisen verkauft wurde und in der letzten Woche höhere Umsätze generierte als die Xbox One. Mit rund 60.000 verkauften Einheiten landete die PlayStation 4 in der letzten UK-Woche auf dem dritten Platz. Auf der PS4 waren vor allem die Bundles mit „FIFA 20“ oder „Call of Duty: Modern Warfare“ erfolgreich.

Weiter heißt es, dass der Xbox One und der PlayStation 4 langsam aber sicher die Puste ausgeht. Während die Xbox One-Verkaufszahlen im Direktvergleich mit dem vergangenen Jahr um 35 Prozent zurückgingen, brachen die Absatzzahlen der PS4 sogar um 45 Prozent ein. Angesichts der Tatsache, dass die beiden Next-Generation-Konsolen in Form der PS5 und der Xbox Scarlett bereits in den Startlöchern stehen, eine nicht allzu überraschende Entwicklung.

Lediglich Nintendos Switch konnte sich im Jahresvergleich steigern und legte gegenüber dem Black Friday-Geschäft 2018 um 13 Prozent zu.

Quelle: GI.biz

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.