Xenosaga Collection: Remaster-Sammlung scheiterte an einer internen Marktanalyse
Wie Bandai Namco Entertainments Katsuhiro Harada via Twitter einräumte, dachte das Unternehmen zwischenzeitlich über eine "Xenosaga Collection" nach. Allerdings scheiterten die Neuauflagen an einer internen Marktanalyse.

Zu den Insider-Tipps, die seinerzeit auf der PlayStation 2 das Licht der Welt erblickten, gehörte unter anderem die „Xenosaga“-Reihe.

Auf Sony Interactive Entertainments bisher erfolgreichster Heimkonsole brachte es die „Xenosaga“-Saga auf insgesamt drei Ableger. In der PlayStation 3-Ära setzten sich die Spieler immer wieder für mögliche Remastered-Versionen zu den „Xenosaga“-Abenteuern ein. Wie jetzt bekannt gegeben wurde, dachte Bandai Namco Entertainment seinerzeit in der Tat über entsprechende Neuauflagen nach.

Eine Xenosaga Collection wäre wohl nicht profitabel

Dies bestätigte Bandai Namco Entertainments Katsuhiro Harada via Twitter. Laut dem kreativen Kopf hinter erfolgreichen Serien wie „Tekken“ plante der Publisher, die Remastered-Versionen in Form einer sogenannten „Xenosaga Collection“ zu veröffentlichen. Leider scheiterte dieses Unterfangen an einer internen Marktanalyse. Harada dazu:

„Eine Xenosaga Collection war als Remaster geplant, scheiterte aber an einer Marktanalyse zur Profitabilität. Tut mir leid Leute, es wird schwer sein, diesen Plan wieder aufzugreifen.“

Somit sollten die Spieler nicht damit rechnen, dass Bandai Namco Entertainment noch einmal zu den klassischen „Xenosaga“-Abenteuern zurückkehrt. Während die erste Episode im Februar 2002 das Licht der Welt erblickte, folgten „Xenosaga Episode II“ im Juni 2004 und „Xenosaga Episode III“ im Juli 2006.

Quelle: Gematsu

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.