Microsoft Quartalszahlen: Xbox-Geschäft ist weiterhin rückläufig
Microsoft konnte im vergangenen Quartal steigende Umsätze verbuchen. Das Xbox-Geschäft war hingegen rückläufig, was dem sinkenden Hardware-Absatz anzulasten ist.
All

Microsoft konnte in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres ein erfolgreiches Quartal hinlegen. Vor allem das Cloud-Geschäft sorgte für gefüllte Kassen. Letztendlich konnte der Technologiekonzern den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal des laufenden Geschäftsjahres um knapp 14 Prozent auf fast 37 Milliarden Dollar steigern.

Der Nettogewinn summierte sich im Weihnachtsquartal auf 11,7 Milliarden Dollar, was einem Plus von fast 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Da die Erwartungen übertroffen wurden, legte die Microsoft-Aktien um zwei Prozent zu.

Rückläufige Zahlen in der Xbox-Sparte

Weniger erfolgreich war im vergangenen Quartal die Sparte, die für das Xbox-Geschäft verantwortlich ist. Dort musste im Jahresvergleich ein Rückgang von 21 Prozent verzeichnet werden. Der Umsatz mit Inhalten und Diensten ging um elf Prozent zurück. Der Hardware-Umsatz brach um 43 Prozent ein.

Dieser Rückgang musste trotz der lukrativen Weihnachtsaison, in der Microsoft einige sehr großzügige Xbox One-Bundles und Xbox Game Pass-Aktionen anbot, verbucht werden.

Zumindest konnte die Zahl der Xbox Game Pass-User deutlich gesteigert werden, was nicht zuletzt der niedrigen Eingangshürde zu verdanken sein dürfte. Im Probemonet wird lediglich 1 Euro fällig.

Der CEO Satya Nadella betonte in einer Telefonkonferenz, dass sich die Xbox Game Pass-Abonnenten „in diesem Quartal mehr als verdoppelt haben“, da das Abonnement im Netflix-Stil immer mehr zum Mittelpunkt der Xbox- und PC-Angebote wird. Nadella bestätigte auch, dass man „einen neuen Rekord für monatlich aktive Xbox Live-Benutzer“ aufstellen konnte, was in erster Linie auf die Stärke der Xbox-Konsolen zurückzuführen sei.

+++ Keine PS5 auf der E3 2020: Microsofts Phil Spencer reagiert auf den Verzicht von Sony +++

Wirklich nachvollziehen lassen sich diese Erfolge nicht. Denn die tatsächlichen Benutzerzahlen wurden für beide Dienste nicht genannt. Auch ist seit Jahren unklar, wie oft die Xbox One (X) bislang verkauft wurde.

Aufgrund des nahenden Generationswechsels ist davon auszugehen, dass das Konsolengeschäft im Allgemeinen weiter rückläufig ist. Sony und Microsoft bringen Ende des laufenden Jahres die PS5 und Xbox Series X auf den Markt. Diese sollten die Hardware-Absätze wieder in die Höhe treiben.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.