Monster Hunter World: Weiterer Performance-Patch für die PC-Version veröffentlicht
Auf dem PC hat das Action-Rollenspiel "Monster Hunter World" ein weiteres Update erhalten. Capcom hat die Performance noch einmal verbessert.
PC

Am heutigen Montag, den 27. Januar 2020 hat Capcom einen weiteren Patch für die PC-Version von „Monster Hunter World“ veröffentlicht. Nachdem man nach der Veröffentlichung der „Iceborne“-Erweiterung mit einigen Performance-Problemen sowie schwerwiegenden Fehlern zu kämpfen hatte, hat man nun zum zweiten Mal nachgebessert.

Die nächste Welle an Verbesserungen

Mit dem neuesten Softwareflicken haben die Entwickler noch einmal einige Probleme behoben. Unter anderem wurde das Einfrieren des Bildschirms aus der Welt geschafft, wobei auch die allgemeine Performance noch einmal verbessert wurde. Folgende Patchnotes hat Capcom geteilt:

  • Das Einfrieren des Bildschirms, von dem Nutzer mit bestimmten Grafikkarten betroffen sind (tritt nur mit DirectX 11 auf).
    • Wir haben Verbesserungen implementiert, um das Problem zu lösen, das vor allem bei CPUs mit weniger Kernen auftritt.
  • Performance-Probleme, von denen Nutzer mit bestimmten Systemspezifikationen betroffen sind.
    • Wir haben uns um ein Problem gekümmert, das für Nutzer mit bestimmten Spezifikationen womöglich zu verminderter Bildwiederholrate führen kann, wenn DirectX 12 genutzt wird.
  • Wir haben Maßnahmen hinzugefügt, um die CPU-Nutzung zu verringern. Die Effekte dieser Verbesserung hängen von deinen Systemspezifikationen ab.
  • Wir haben ein Problem behoben, durch das das Spiel abgestürzt ist, wenn nach dem Start im Fenstermodus bestimmte Monitore genutzt wurden, das Spiel über Remote Desktop gestartet wurde oder wenn Alt+Tab gedrückt wurden.

Mehr: Monster Hunter World – Fest der Dankbarkeit und Astral-Fest laden zum Feiern ein

Demnach sollte „Monster Hunter World“ auf dem PC den nächsten Schritt nach vorne machen und fortan wieder flüssiger laufen. Sobald Capcom weitere Update veröffentlicht, bringen wir euch auf den aktuellen Stand.

Quelle: Steam

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.