Resident Evil 3: Alternative Enden wurden gestrichen
In einem Interview bestätigten die führenden Köpfe hinter dem "Resident Evil 3"-Remake eine weitere Änderung gegenüber dem Original. Wie es heißt, wurden die alternativen Enden entfernt.

Nach dem erfolgreichen Comeback von „Resident Evil 2“ Anfang des vergangenen Jahres erblickt in diesem Frühjahr ein Remake zu „Resident Evil 3“ das Licht der Welt.

Im Gespräch mit der japanischen Famitsu bestätigte der für die Neuauflage verantwortliche Producer Peter Fabiano, dass im Vergleich mit dem Original aus dem Jahr 1999 eine Änderung wartet, mit der sich sicherlich nicht alle Spieler anfreunden können. So wurden die alternativen Enden, die die Spieler mit ihren Entscheidungen freischalten konnten, im Remake von „Resident Evil 3“ gestrichen.

Charaktere sollen interessanter werden

Ob und in wie weit uns trotz dieser Design-Entscheidung die Möglichkeit geboten wird, mit unseren Entscheidungen aktiv Einfluss auf den weiteren Verlauf der Handlung zu nehmen, verriet Fabiano leider nicht. Bei den gestrichenen alternativen Enden haben wir es übrigens nicht mit der einzigen Neuerung zu tun. Stattdessen wies Capcom kürzlich darauf hin, dass das Remake zu „Resident Evil 3“ weitere Änderungen spendiert bekommt.

Diese sollen unter anderem für eine spannendere Geschichte und noch interessantere Charaktere sorgen. Das Remake zu „Resident Evil 3“ wird hierzulande ab dem 3. April 2020 für die Xbox One, den PC sowie die PlayStation 4 erhältlich sein.

Dabei wird „Resident Evil 3“ mit dem asymmetrischen Multiplayer-Spin-off „Resident Evil Resistance“ ausgeliefert.

Quelle: PSU

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.