StartseiteNews,
Sony Interactive Entertainment: Gerüchte sprechen vom Kauf eines weiteren First-Party-Studios
Aktuellen Gerüchten zufolge könnte sich Sony Interactive Entertainment dazu entschlossen haben, ein weiteres Studio zu übernehmen. Da eine offizielle Stellungnahme seitens des Konzerns noch aussteht, ist allerdings unklar, welches Studio möglicherweise erworben wurde.

Nachdem Microsoft in der Vergangenheit mit dem Kauf diverser Studios auf sich aufmerksam machte, zog Sony Interactive Entertainment mit der Übernahme von Insomniac Games im August 2018 nach.

Im Rahmen des Ganzen wiesen die Verantwortlichen von Sony Interactive Entertainment darauf hin, dass auf kurz oder lang weitere Studios übernommen werden könnten. Die einzige Bedingung: Die Studios müssten zur kreativen Ausrichtung des Unternehmens passen. Aktuellen Gerüchten zufolge könnte Sony Interactive Entertainment fündig geworden sein.

Eine offizielle Bestätigung steht noch aus

Zunächst meldete sich der Industrie-Insider Tidux via Twitter zu Wort und wies darauf hin, dass die „First-Party-Familie von PlayStation ein wenig größer wurde“. Da Tidux mit seinen Aussagen zuletzt gerne einmal daneben lag, sollten diese vorerst natürlich mit der nötigen Vorsicht genossen werden. Untermauert wird Tidux‘ Tweet in diesem Fall allerdings von Geoff Keighley, dem Produzenten der The Game Awards.

Keighley wiederum bestätigte, dass er kürzlich einen coolen Anruf erhielt. Worum es in diesem genau ging, ist zwar noch unklar, spekuliert wird allerdings, dass dieser mit dem Kauf eines weiteren Studios durch Sony Interactive Entertainment in Verbindung stehen könnte. Sollten sich die Spekulationen bewahrheiten, dürfte natürlich die Frage im Raum stehen, welches Studio von Sony Interactive Entertainment erworben wurde.

Da Keighley bekanntermaßen ein guter Freund von Hideo Kojima ist, wird gemunkelt, dass sich Sony Interactive Entertainment mit Kojima Productions das verantwortliche Entwicklerteam hinter „Death Stranding“ gesichert haben könnte. Offiziell bestätigt wurde das Ganze bisher allerdings nicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.