Sea of Thieves: „Crews of Rage“-Update steht zum Download bereit
Für "Sea of Thieves" ist ein weiteres Update erschienen. Somit können sich die Spieler mit dem "Crews of Rage"-Update und explodierenden Kisten beschäftigen.

Einmal mehr hat das Piratenabenteuer „Sea of Thieves“ ein neues Update erhalten. Das „Crews of Rage“-Update ist bereits für die Xbox One und den PC erhältlich. Doch welche Inhalte bekommen die Spieler geboten?

Explosionen? Explosionen!

Unter anderem können verfluchte Truhen besonders wertvolle Schätze beinhalten. Allerdings können sie auch unvorhergesehene Reaktionen auslösen, wobei die neue Truhe der Wut verheerende Explosionen mit sich bringen kann. Man muss Fingerspitzengefühl und Teamwork beweisen, wenn man eine Explosion verhindern möchte. In den Truhen der Wut ist eine Menge Gold zu finden.

Duke bietet auch lukrative Kopfgeld-Seefahrten an, mit denen man mindestens eine Truhe der Wut verdienen kann. Allerdings kann man sie auch gegen die Skeletthorden einsetzen. Zudem wird man nach Devil’s Roar reisen, um hitzige Gefechte zu erleben. Die dort heimischen Skelette haben ein neues Aussehen erhalten, um sich der Umgebung anzupassen und den Skelettlord zu beeindrucken. Die Asche-Skelette können nicht durch Feuer zerstört werden.

Mehr: Sea of Thieves – „Legends of the Sea“-Update steht zum Download bereit

In den Fort-Raids liegt der Fokus auf der Molten Sand Fortress, die auch in Devil’s Roar zu finden ist. Dazu heißt es im Weiteren: „Unter den verlockenden Schätzen des Gewölbes findest Du nicht nur eine Truhe der Wut sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bisher verschollene Bücher aus dem jüngsten und letzten Satz der aschgrauen Folianten. Jeder dieser Wälzer – noch einmal versiegelt in einer Aschetruhe – schaltet spezielle kosmetische Verbesserungen der Asche-Serie frei.“

In anderen Forts, nach Skelettschiff-Kämpfen oder auch auf Reisen für Dukes Schwartmarkt kann man weitere aschgraue Folianten finden. Weitere Informationen kann man auf der offiziellen Xbox DACH-Seite finden.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.