The Witcher: Die Netflix-Serie hat ihren Vesemir gefunden – Schauspieler enthüllt
Netflix hat den Schauspieler für die Rolle des Vesemir in der zweiten Staffel der "The Witcher"-Serie bekannt gegeben. Es handelt sich nicht um Mark Hamill, sondern um den dänischen Schauspieler Kim Bodnia.

Die Verantwortlichen von Netflix haben den Schauspieler für die Rolle des Vesemir in der „The Witcher“-Serie bekannt gegeben. Auch wenn sich zahlreiche Fans zuvor wünschten, dass Mark Hamill die Rolle übernehmen sollte, so wird dennoch ein anderer die Rolle übernehmen.

Vesemir: Kim Bodnia übernimmt die Rolle

Laut einem Gerücht gab es zwar sogar Gespräche zwischen Netflix und Hamill, aber offenbar kamen die beiden Parteien zu keiner Einigung, sodass ein anderer die Rolle des mächtigen Hexers übernehmen wird.

Wie Netflix auf Twitter angekündigt hat, wird Kim Bodnia in der zweiten Staffel von „The Witcher“ die Rolle des Vesemir übernehmen. Bodnia ist ein dänischer Schauspieler, Autor und Regisseur, der unter anderem als Polizei-Detektiv Martin Rohde aus der skandinavischen Serie „Die Brücke“ bekannt ist.

Auf Twitter teilte Netflix mit: „Vesemir: Kim Bodnia wird den ältesten und erfahrensten Hexer des Kontinents in Staffel 2 von The Witcher spielen.“

Zum ThemaThe Witcher: Zweite Staffel der Netflix-Serie geht in die Produktion – Diese Schauspieler sind dabei

Der Schauspieler wird in der zweiten Staffel neben anderen bereits bestätigten Schauspielern wie Yasen Atour, Agnes Bjorn, Paul Bullion, Kristofer Hivju, Thue Ersted Rasmussen, Aisha Fabienne Ross und Mecia Simson zu sehen sein. Informationen zu ihren Rollen bekommt ihr hier.

Die Produktion der zweiten Staffel hat bereits begonnen, was andeuten könnte, dass die neuen Episoden etwas früher an den Start gehen, als bisher vermutet.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.