Cyberpunk 2077: Zur Alterseinstufung eingeschickt – Sieht von Tag zu Tag besser aus
Während das Rollenspiel "Cyberpunk 2077" inzwischen von den Rating-Agenturen unter die Lupe genommen wird, arbeitet CD Projekt RED weiter am Feinschliff des Titels. Das zahlt sich offenbar aus, denn wie Adam Badowski deutlich macht, sieht das Spiel von Tag zu Tag besser aus.

Die Entwickler von CD Projekt RED haben mit ihrem kommenden Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ offenbar einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung erreicht. Wie der Studio-Chef Adam Badowski auf Twitter mitgeteilt hat, wurde der Titel an die Rating-Agenturen weltweit verschickt.

Während nun Organisationen wie USK, PEGI und ESRB das Spiel unter die Lupe nehmen, um eine entsprechende Altersfreigabe zu erteilen, arbeiten die Entwickler von CD Projekt RED weiter am Feinschliff des Rollenspiels. Es ist übrigens zu erwarten, dass „Cyberpunk 2077“ eine Freigabe ab 18 Jahren erhält.

Es sieht immer besser aus

Im Detail sagte Badowski auf Twitter: „Während wir darauf warten, dass das Spiel eingestuft wird, arbeiten wir daran, die technischen Aspekte zu polieren und das Spiel zu testen. Das Spiel sieht mit jedem Tag besser und besser aus!“

„Cyberpunk 2077“ befindet sich für PS4, Xbox One und PC in Entwicklung. Die ursprünglich für April dieses Jahres geplante Veröffentlichung hat das Studio im Januar auf den  17. September 2020 verschoben. Die zusätzliche Entwicklungszeit sollte genutzt werden, um die Spielerfahrung zu optimieren.

Zum Thema: Cyberpunk 2077: Grafik wird die Erwartungen übertreffen, so CD Projekt

Bereits im Januar hieß es, dass das Rollenspiel von Anfang an bis Ende bereits spielbar ist. Allerdings haben die Entwickler den Anspruch, einen möglichst fehlerfreien Titel zum Release zu bieten. Ein Bananenspiel, das erst beim Kunden reift, ist demnach nicht zu erwarten. Weitere Ergänzungen in Form des Multiplayer-Modus sollen übrigens nicht vor 2022 zu erwarten sein.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.