Xbox Game Studios: Übernahm Microsoft ein weiteres Studio?
Allem Anschein nach könnte Microsoft ein bisher nicht näher genanntes Studio übernommen haben. Den vermeintlich entscheidenden Hinweis soll Kevin Gammill, Microsofts General Manager of Game Developer Experiences, im Zuge der "Game Stack"-Präsentation geliefert haben.

Anfang der Woche ließ Microsoft die sprichwörtliche Katze aus dem Sack und stellte die Hardware der Xbox Series X im Detail vor.

Allem Anschein nach könnte uns in den kommenden Wochen oder Monaten allerdings noch eine weitere Ankündigung seitens der Redmonder ins Haus stehen. So sprach Kevin Gammill, Microsofts General Manager of Game Developer Experiences, im Rahmen der „Game Stack“-Präsentation unter anderem über die Zukunft der Xbox Game Studios und wies darauf hin, dass Microsoft aktuell 16 First-Party-Studios unterhält.

Ein Teaser? Oder schlichtweg ein Versprecher?

Eine durchaus interessante Anmerkung, da aktuell nur 15 First-Party-Studios von Microsoft bekannt sind. Dies würde in der Praxis bedeutet, dass das Redmonder Unternehmen kürzlich ein weiteres Studio übernahm und sich mit einer konkreten Ankündigung noch zurückhält. Oder haben wir es hier lediglich mit einem Versprecher von Kevin Gammill zu tun?

Dagegen spricht die Tatsache, dass die Präsentation von Microsoft bearbeitet und auf Youtube zur Verfügung gestellt wurde, ohne dass die Aussagen von Gammil angepasst wurden. Zu den aktuellen Mitgliedern der Xbox Game Studios gehören 343 industries, Compulsion Games, Double Fine, InXile Entertainment, Mojang, Ninja Theory, Obsidian Entertainment, Playground Games, Rare, The Coalition, The Initiative, Turn 10, Undead Labs, World’s Edge sowie Xbox Global Publishing.

Es ist nicht ganz klar, ob Xbox Global Publishing überhaupt an der Entwicklung von Spielen beteiligt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, würde das Ganze bedeuten, dass Microsoft derzeit nur 14 First-Party-Studios unterhält und sogar zwei weitere Studios übernommen haben könnte. Warten wir eine Stellungnahme der Redmonder ab.

Quelle: Wccftech

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.