Xbox Series X: Microsoft strebt einen weltweit simultanen Launch der Konsole an
Wie Microsofts Phil Spencer in einem aktuellen Interview zu verstehen gab, strebt Microsoft bei der Xbox Series X einen weltweit simultanen Launch an. Alles Andere mache in der heutigen Zeit schlichtweg keinen Sinn mehr.

In einem aktuellen Interview ließ sich Phil Spencer, das Oberhaupt von Microsofts Gaming-Sparte, ausführlich über die Xbox Series X aus.

Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass Microsoft trotz der Coronakrise weiter am geplanten Launch im Herbst dieses Jahres festhalten wird. Weiter hieß es, dass Microsoft bei der Xbox der neuen Generation eine weltweit simultane Markteinführung plant. Ein zeitlich versetzter Launch wie noch bei der Xbox One sei den Spielern in Zeiten der sozialen Medien schlichtweg nicht mehr vermittelbar, so Spencer.

Project Cloud könnte auch auf der Xbox Series X Sinn machen

„Nachdem ich den Launch der Xbox One miterlebt habe, weiß ich, dass uns erhebliche Verzögerungen bei den Launches in verschiedenen Region schaden. Uns schmerzt die Stimmung der Fans und jedes Mal, wenn ich nach Japan fahre, erinnere ich mich daran, dass wir mit dem Start der Xbox One neun Monate zu spät waren“, führte Phil Spencer aus.

Mit einem Blick auf den kommenden Streaming-Dienst Project xCloud ergänzte Spencer, dass dieser durchaus auch auf der Xbox Series X Sinn machen könnte. Unter anderem entfallen bei Project xCloud die Downloads und Installation der Spiele, was laut Spencer dazu führen könnte, dass die Spieler unter dem Strich mehr Titel ausprobieren.

„Das sehen wir bereits im Game Pass, sogar auf der Konsole. Wir nennen es den Kolibri-Effekt. Die Leute sind einfach bereit, mehr Spiele auszuprobieren, aber offensichtlich hat man Download-Zeiten. Auf xCloud gibt es also definitiv Leute, die viel mehr Spiele ausprobieren. Ich denke, das ist gesund für unsere Branche“, heißt es hierzu.

Wann mit der Enthüllung des Launchtermins beziehungsweise des Preises der Xbox Series X zu rechnen ist, ist nach wie vor offen.

Quelle: GameSpot

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.